Jugend impft am 2. September

Corona-Virus

Jugend impft am 2. September

Zell am See, St. Michael, St. Johann, Hallein und Stadt Salzburg / Von 16 bis 20 Uhr / Ohne Anmeldung

Derzeit ist die 7-Tage-Inzidenz, also die Neuinfektionen in einer Woche pro 100.000 Einwohner, bei den jungen Salzburgerinnen und Salzburgern am höchsten, das korreliert laut Landesstatistik mit der Impfrate. „Der Herbst und Winter wird von einer Pandemie der Ungeimpften geprägt sein. Das belegen die Zahlen. Dabei wäre seit Wochen genügend Impfstoff für alle da, jeder ab 12 Jahre hätte die Möglichkeit“, betont Landessanitätsdirektorin Dr. Petra Juhasz.

Stöckl und Klambauer: „Bitte geht zur Impfung!“

Nicht nur, aber vor allem der 2. September steht ganz im Zeichen des leichten Zugangs der Jugendlichen ab zwölf Jahre zur Corona-Impfung. „In Zell am See (HAK), St. Michael im Lungau (Gewerbestraße 354), St. Johann im Pongau (Leo-Neumayer-Platz 1), Hallein (Gemeindezentrum Rif) und in der Stadt Salzburg (Kongresshaus) geht das ohne Anmeldung und ganz spontan von 16 bis 20 Uhr. Und es gibt noch viele weitere Möglichkeiten“, rufen Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl und Jugendlandesrätin Andrea Klambauer gemeinsam auf. Die genauen Standorte und Daten immer unter www.salzburg.gv.at/einfachimpfen.

Alle Impfmöglichkeiten am 2. September

Offene Impfstraße in Zell am See, St. Michael, St. Johann, Stadt Salzburg und Hallein von 16 bis 20 Uhr (ab zwölf Jahre)
Offene Impfstraße im Messezentrum Stadt Salzburg von 8 bis 17 Uhr (ab 18 Jahre)
Hof, Ordination Dr. Hoyer, von 16 bis 20 Uhr (ab zwölf Jahre)
Puch bei Hallein, Impfbus von 10 bis 16 Uhr, Parkplatz Gemeindeamt (ab zwölf Jahre)
Saalfelden, Impfbus von 9 bis 16 Uhr beim Interspar (ab 18 Jahre)
Alle weiteren Möglichkeiten: www.salzburg.gv.at/einfachimpfen

Gründe für die Corona-Schutzimpfung

Gut als Selbstschutz: Bestmögliche Sicherheit vor schweren Krankheitsverläufen und vor Langzeitfolgen wie Long Covid
Gut für Familie und Freunde: Geringeres Risiko, die Krankheit zu übertragen
Gut für die Gesundheitsversorgung: Allgemeine Entlastung unseres Gesundheitssystems
Gut für Arbeit, Schule, Studium und Veranstaltungen: Möglichst sicherer Sommer und Herbst
Gut im Kampf gegen die Pandemie: Weniger Chancen für Virus-Mutationen und effektivster Weg aus der Pandemie

Quelle: Land Salzburg