Italien Amalfiküste

Corona

Italien schafft ab 1. Mai Maskenpflicht ab

Artikel teilen

Ausnahme in öffentlichen Verkehrmitteln

Auch in Italien fallen weitere Corona-Einschränkungen: Ab dem 1. Mai will die Regierung von Premier Mario Draghi die Maskenpflicht in Innenräumen aufheben, erklärte Gesundheits-Staatssekretär Andrea Costa am Mittwoch gegenüber Journalisten in Rom. Weiter gelten soll die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und an Orten gelten, wo der Menschenandrang groß ist, so Costa.

"Die Bürger werden auch nach der Abschaffung der Maskenpflicht an Orten mit Ansteckungsgefahr einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Das sehen wir schon heute, auch im Freien: Obwohl es keine Pflicht mehr gibt, benutzen viele Menschen die Maske weiter", sagte der Staatssekretär.

Seit 1. April ist in Italien die 2G-Pflicht in Hotels aufgehoben, auch im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften werden keine 3G-Nachweise von Impfung, Genesung oder Tests mehr verlangt. Auch für den Zugang zu Museen, archäologischen Parks, Ausstellungen, Archiven, Bibliotheken und anderen kulturellen Stätten ist keinerlei Nachweis mehr erforderlich. Der Besuch von Kinos, Theatern und Konzerten ist hingegen weiterhin bis 30. April nur mit 2G-Nachweis erlaubt. Außerdem sind FFP2-Masken vorgeschrieben.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲