11. Oktober 2012 12:33
Die Polizei mahnt zur Vorsicht
Immer mehr Dämmerungseinbrecher
In der dunklen Jahreszeit werden wieder vermehrt Dämmerungseinbrüche verübt
Immer mehr Dämmerungseinbrecher
© APA

In Abwesenheit der Hausbewohner in den Abendstunden nutzen diese Täter ihre Chance zum Einbruch. Fenster die gekippt sind sehr einladend, unbeleuchtete Wohnungen und Häuser signalisieren das keiner zu Hause ist.

Die Fenster werden im Schutz der Dunkelheit aufgebrochen und die Häuser und Wohnungen werden durchsucht. Vor allem Bargeld und Schmuck sind die Beute, meist aber auch alles was nicht niet- und nagelfest ist.

So schützen Sie sich gegen die Dämmerungseinbrecher

Schalten Sie die Lichter an mit Hilfe von Zeitschaltuhren, die ihre Anwesenheit demonstrieren.

Vermeiden Sie ungeleerte Briefkästen und offenstehende leere Garagen.

Eine ausreichende Aussenbeleuchtung, gibt dem Täter keine Chance ungesehen ums Haus zu schleichen. Entfernen Sie Leitern, Werkzeug und andere Hilfsmittel für die Einbrecher weg.

Schließen Sie alle Aussentüren, Gartentore und Fenster.

Ein Schild mit der „Warnung vor dem Hund“  kann die Täter ebenfalls abschrecken.

Bewahren Sie keine größeren Geldbeträge in der Wohnung auf, sondern deponieren Geld, Schmuck und andere Wertsachen in einem Bankschließfach oder einem Tresor.

Aufmerksame Nachbarn, die verdächtige Geräusche, Personen und Fahrzeuge beobachten können eine wertvolle Hilfe sein. Diese sollten alles notieren, was Ihnen verdächtig vorkommt.

Oder holen Sie sich Beratung dur ch die kriminalpolizeiliche Dienststelle. Die überprüfen Ihr Haus auf eventuelle Gefahrenquellen die zum EInbruch verleiten.

Sollte ein Einbrecher frisch am Werk sein, oder beim geringsten Verdacht, geben Sie der Polizei unter Notruf 133 Bescheid.