26. November 2019 16:15
Mordprozess in Zell am See
Hochspannung vor dem Finale
Noch diese Woche werden die Urteile rund um den Mord von der 20-jährigen Irene P. erwartet. Und kurz vor dem Finale hat der Staatsanwalt seine Anklage gegenüber dem Zweitangeklagten jetzt geändert.
Hochspannung vor dem Finale
© Symbolbild / Getty Images

Dem 18-jährigen Erstangeklagten wird Mord als unmittelbarer Täter angelastet. Er soll Irene P. am 20. Oktober des Vorjahres direkt vor ihrer Wohnung in Zell am See erschossen haben. Und das aus nächster Nähe mit vier Schüssen aus einer umgebauten Schreckschusspistole. Der Erstangeklagte ist zum Tatvorwurf geständig, nicht so der inzwischen 19-jährige Zweitangeklagte. Ihm wurde bisher Mord als Beitragstäter angelastet. Er soll ja unter anderem der Chauffeur für den Schützen gewesen sein. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft die Anklage aber auf Anstiftung zum Mord geändert, berichtet sein Verteidiger Robert Morianz. Sein Mandant solle den Erstangeklagten demnach mit der Pistole unter dem Kinn bedroht haben und ihm befohlen haben, die Frau zu erschießen. Der Zweitangeklagte bestreitet das aber vehement.

Der Schwurprozess im Mordfall von Zell am See wird heute um 9 Uhr unter hohen Sicherheitsvorkehrungen am Landesgericht Salzburg fortgesetzt.  
 

Alle weiteren Antenne Salzburg Nachrichten findet ihr hier: