Hitzewellen werden länger

Zwei Tage mehr

Hitzewellen werden länger

Sommer, Sonne, Sonnenschein - was gibt es schöneres? Gerade dieses Jahr begleitet uns eine hartnäckige Hitzewelle durch die Sommermonate. Klimatologe Alexander Orlik von der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) hat das Phänomen nun mittels einer Studie genauer unter die Lupe genommen und erklärt im Interview mit Antenne Salzburg:

„Wenn man sich die Daten der Hitzewellen Tage anschaut, dann erkennt man, dass eine Hitzewelle vor 50 Jahren 5-7 Tage gedauert hat in Österreich. Das hat sich nun verändert. Eine Hitzewelle dauert nun durchschnittlich um 1-2 Tage länger."

Sieht aus wie eine kleine Zahl, hat aber natürlich einen großen Einfluss auf Flora, Fauna und die allgemeinen Wetterbedingungen. Vor 50 Jahren ist laut Orlik "eine Hitzewelle jedes zweite Jahr vorgekommen. Mittlerweile ist jährlich mit ihnen zu rechnen". 

Klimawandel trägt Mitschuld

Ursache für diese Veränderungen findet der Klimatologe in Klimaschwankungen, zu dichter Bebauung - gerade von Großstädten - und ebenso im Klimawandel: "Im späteren Frühling und Frühsommer gab es schon eine große Anomalie der Wetterlagen, die Vorboten für die aktuelle Hitzewelle waren. Ein Teil der Schuld ist sicher dem Klimawandel zuzurechnen"

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28