Harald Preuner

Mordfall in Lehen

Harry Preuner zeigt sich bestürtzt

Nach dem tödlichen Vorfall vor einem Lokal in Salzburg-Lehen, bei dem ein 46-jähriger erschossen worden ist, zeigt sich Bürgermeister Harry Preuner bestürzt über die Tat. 

Der 24-jährige Überlebende hatte gestern ausgesagt, dass er als Gast des Lehener Lokals im Schanigarten saß und von einem ihm unbekannten Mann beleidigt und geohrfeigt wurde. Daraufhin habe der 24-Jährige seinen Vater, der sich ebenfalls als Gast dort aufhielt, um Hilfe gebeten. Als die beiden Bosnier vor das Lokal traten, gab der Täter einen Schuss in Richtung des Sohnes und einen Schuss in Richtung des Vaters ab. Der Vater verstarb noch am Tatort.

Vor dem Hintergrund des aktuellen Mordfalls denkt Bürgermeister Preuner nun strengere Maßnahmen für diesen Stadtteil an. Das beginne mit „verstärkten Kontrollen“, auch, was die Lokale in dieser Gegend betrifft. Harry Preuner: „Umliegend um die Ignaz-Harrer-Straße sind mittlerweile relativ viele, da ist man auch damit konfrontiert das sie sehr viele Wettlokale haben und da wird’s dann besonders schwierig die zu kontrollieren weil da kommt man oft gar nicht hinein. Das kann man in dieser Form weiterhin nicht akzeptieren.“

Es gelte die Ermittlungen abzuwarten, was der tatsächliche Hintergrund war, so Preuner. -Der aktuelle Tötungsfall weckt Erinnerungen - und zwar an eine Bluttat, die sich nur wenige hundert Meter entfernt, auf der anderen Seite der Lehener Brücke, vor dem ehemaligen Elmo-Kino vor acht Jahren ereignet hat. Eine gebürtige Serbin wurde damals von einem Unbekannten mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt.  

Alle weiteren Antenne Salzburg Nachrichten findet ihr hier: