Gurkerl am Christbaum

Seltsam und doch Brauch

Gurkerl am Christbaum

Hier und da hat man sie schon einmal gesehen, auf Christkindlmärkten oder gar auf Nachbars Christbaum: Die Weihnachtsgurkerl.

Die Amerikaner pflegen den Gurkerl Brauch schon lange, laut ihnen handelt es sich dabei um einen altdeutschen Brauch. Witzigerweise ist der Brauch in Deutschland selbst allerdings garnicht so bekannt. Aber welcher Brauch nun eigentlich? Das erklärt uns Barbara Gautsch, Christbaumschuck-Verkäuferin am Christkindlmarkt Salzburg:

"Das Gurkerl wird zwischen den Zweigen des Christbaums versteckt, ist ja dank der Farbe gut getarnt. Wer das Gurkerl dann findet, der darf sich nicht nur über ein Jahr Glück freuen sondern darf auch noch entweder das erste Packerl öffnen - oder bekommt sogar ein Extrapackerl."

Auch dafür, wie der Brauch entstanden ist, hat Barbara eine Erklärung:

"Nach dem Krieg gab es nicht nur wenig zu Essen sondern natürlich auch keine Geschenke. Man versteckte also ein echtes Essiggurkerl im Baum und das Kind, das es gefunden hat, durfte es dann schließlich aufessen."

Ein schöner, wenn auch noch recht unbekannter, Brauch, wie wir finden. Am Christkindlmarkt gibt's die Ornamente übrigens in allen Ausführungen: Matt, glänzend, mit Glitzer versehen. Also schnappt euch das Weihnachtsgurkerl und holt euch diesen schönen Brauch zum Weihnachtsabend nach Hause.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt PINK BLOW ME (ONE LAST KISS)
Nächster Song LISA PAC / COOL

Fotoalbum 1 / 28