FIS Grasski Weltcup Zell am See-Kaprun

Skifahren auf Gras

Grasski-Weltcup in Kaprun

Das österreichische Grasskiteam erwartet dieses Wochenende beim Grasski Weltcup in Kaprun Grasski-Begeisterte aus aller Welt.

Es geht auch anders – Skifahren auf Gras. Dieses Wochenende findet in Kaprun der FIS Grasski Weltcup statt. Bei prognostizierten 30 Grad werden sich sowohl Ski-Fans, deren Sehnsucht sich nicht bis zum kalten Winter ertragen lässt, als auch Grasski-Begeisterte, zusammentreffen.

Grasskifahren in aller Welt

Das Grasskifahren ist eine mittlerweile international betriebene Sportart, welche ihren Ursprung in Deutschland im schwäbischen Geislingen/Stiege hat. Von dort ausgehend hat sich die Erfindung von Josef Kaiser bis nach Australien, Japan und China verbreitet. Unterscheiden tut sich diese Sportart kaum vom Alpin-Skifahren, bis auf die Ski selbst. Auch beim Skifahren benötigt man die Grundausrüstung wie für das Alpin-Skifahren: Skischuhe, Skistöcke, Helm und Rückenprotektor dürfen auch beim Grasskifahren nicht fehlen.  

Wie funktioniert ein Grasski?

Für all jene, die sich unter einem Grasski nichts vorstellen können, wir haben in einem Antenne Salzburg Interview den Rennleiter des FIS Grasski-Teams Walter Gruthwohl gefragt: "Ein Grasski ist eine cirka ein Meter lange Eisenschiene, worauf sich Räder aus Plastik befinden. Über diese Räder ist ein Gurt gespannt. Darauf lassen sich Plastikblätter finden, welche es ermöglichen, dass ein Grasski die Wiese runterfährt."
Das Fahren auf Grasski ist nicht viel unterschiedlicher als auf Alpin-Ski. Nur das Abschwingen und das Stehenbleiben funktionieren anders.

Grasskifahrer müssen viel trainieren

Im Interview mit Herrn Gruthwohl betont er, dass die Sportart Grasskifahren eventuell als schwieriger als das Alpinskifahren betrachtet werden muss, da ein Grasskifahrer mehr Körperspannung, Gleichgewichtsgefühl und Koordination braucht. Dies wird von ihm dadurch begründet, dass man auf Grasski weniger Unterstützungsfläche hat, weil diese nur einen Meter lang sind.

Die Graspiste

Der Untergrund für das Grasskifahren, wie der Name es uns verrät, ist eine normale Wiese. Diese muss öfter gemäht werden, damit sie eine schöne Grasnarbe erhält. Die optimale Höhe des Grases liegt bei 10 cm, wobei ein leichter Neuwuchs Ideal ist. Dann ist das Gras geschmeidiger und legt sich besser in die Fahrtrichtung.

Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

×