13. September 2011 14:51
Bürgermeister Kandler im Antenne Interview
Goldrausch im Lungau
In der Nationalparkgemeinde Muhr im Lungau wird erstmals seit 1921 wieder nach Gold gegraben. Grund dafür ist der steigende Goldpreis und eine Firma aus Australien.
Goldrausch im Lungau
© Antenne Salzburg

Nachdem die Firma „Noricum Gold at“ die Berg- und Schürfrechte für Rotgülden (Gemeinde Muhr) erworben hat, wird jetzt der Erzgehalt des Gesteins in der Lungauer Gemeinde überprüft. Bis Oktober werden Probebohrungen bis zu 300 Meter Tiefe durchgeführt. Der Goldabbau kann nämlich nur stattfinden, wenn er auch wirtschaftlich ertragreich ist.

Experten vermuten großen Goldschatz

Experten vermuten im Berg bis zu 1 Million Unzen, also ca. 31 Millionen Gramm. Beim derzeitigen Goldpreis wäre das ein Ertrag von ca. 1,5 Milliarden Euro.

Der Bürgermeister aus Muhr im Lungau, Sepp Kandler gab sich im Antenne-Interview vorsichtig: „Ich warne davor, übertrieben euphorisch zu sein und vom großen Reichtum zu träumen.“ Außerdem wären für eine Genehmigung zum Abbau die Zustimmung der Gemeinde Muhr und eine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig. Die Entscheidung wird erst 2012 fallen. Bis zum Beginn der Arbeiten könnten aber noch Jahre vergehen.