Fußfessel

Mit Fußfessel neben Kinderheim

Flugblätter gegen Vergewaltiger

Diese Woche wurde ein Vergewaltiger zu einer Strafe mit einer elektronischen Fußfessel verurteilt. Anrainer verteilen jetzt Flugblätter.

Der Fall des Salzburger Vergewaltigers der diese Woche am Oberlandesgericht Linz in zweiter Instanz zu einer Haftstrafe daheim mit einer Elektronischen Fußfessel verurteilt wurde lässt in Salzburg die Wogen hoch gehen.

Wie sich am Donnerstag herausgestellt hat, wohnt der Täter mit seiner ebenfalls angeklagten Frau im Norden der Landeshauptstadt in unmittelbarer Nähe zu einer Kindertagesstätte. Die Nachbarn laufen jetzt Sturm. In den Briefkästen der Anrainer lag dieses warnende Flugblatt:

© Antenne Salzburg
Vergewaltiger Flugblatt NEU
Vergewaltiger Flugblatt NEU
× Vergewaltiger Flugblatt NEU

Im Flugblatt wird aufgerufen sich an die Politik zu wenden um an diesem Umstand etwas zu ändern. Nach Angaben von Experten wird es aber beim Urteil: Elektronische Fußfessel bleiben. Es ist rechtskräftig und damit kann es nicht mehr geändert werden. Aufgrund der in Österreich herrschenden Gewaltenteilung kann und darf ein Gerichtsspruch von keinem Politiker aufgehoben oder abgeändert werden, selbst Justizministerin Beatrix Karl sind die Hände gebunden.