Teich

Hitzewelle

Fischsterben in Salzburg

Die Dauerhitze sorgt für ein Fischsterben in Salzburg. Betroffen sind besonders Forellen, Eschen und Saiblinge in kleinen Bächen, die immer mehr austrocknen. 

Landesfischermeister Gerhard Langmaier erklärt: „Wo noch Wasser vorhanden ist, werden die Fische abgefischt. Sie werden daraufhin in Behältern mit frischem Wasser und Sauerstoff transportiert. Wenn möglich, werden sie an eine Stelle im selben Gewässer zurückgebracht, wo noch mehr Wasser vorhanden ist. Ansonsten werden die Fische zwischengehältert, um den Bestand ansatzweise zu retten.“

Das Fischsterben wird sich nachhaltig auswirken: „Weil ja auch Jungfische betroffen sind, wird es nächstes oder sogar noch übernächstes Jahr weniger fangfähige Fische geben.“ Langmaier appelliert an Gartenbesitzer, dass sie kein Wasser aus den kleinen Bächen entnehmen.