Fiaker

Vor Hitzerekord

Fiaker bleiben morgen freiwillig daheim

Die Salzburger Fiaker werden morgen ihren Stellplatz am Residenzplatz freiwillig nicht anfahren.

Das hat Michael Haybäck vom Amt für Öffentliche Ordnung heute Mittag mit Franz Winter, Obmann der Salzburger Fiaker-Vereinigung, vereinbart. „Wir haben das die letzten Jahre immer so gemacht, dass wir am heißesten Tag zuhause geblieben sind.“, so Franz Winter. Eigentlich sind Fiakerfahrten zwar erst ab 35 Grad – abgelesen von der Messstation Freisaal - verboten. Es gehe aber um das Wohl der Tiere. Außerdem wolle man Konflikte mit jenen vermeiden, die „glauben, gescheiter als die Fiakerfahrer selbst zu sein“ und behaupten, den Pferden würde es schlecht gehen, erklärt Winter.

Ausgenommen sind nur bereits vorgebuchte Fahrten zu Hochzeiten oder zur Festspiel-Auffahrt.

Die Pferde genießen ihren freien Tag auf der Wiese oder in der Box, falls es draußen zu heiß ist. Ab Donnerstag sollten die Pferde dann wieder ganz normal im Einsatz sein, so Winter.