Kopie von Murenabgänge im Bezirk Feldkirchen

Maulwurf-Plage

Erdhügel sorgen für Ärger

Gärten und Felder sind mit Maulwurfshügeln und langgezogenen Gängen von Wühlmäusen bedeckt. Dadurch entstehen einige Probleme.

Heuer fällt es ganz extrem auf: Erdhügel so weit das Auge reicht. Große Felder, aber auch Gärten sind von dem Problem betroffen. Der Grund für diese extreme Situation ist, dass wir zwar einen harten Winter hatten, jedoch der Boden nie über lange Zeit tief gefroren war, sodass Maulwürfe und Wühlmäuse graben konnten, so viel sie wollten. Außerdem bot die Schneedecke zusätlichen Schutz.

Schäden
Besonders großen Schaden richten die Tiere in der Landwirtschaft an, da sie das Futter verunreinigen. Diese Verunreinigungen können nie ganz entfernt werden, weshalb zum Beispiel Silage nicht mehr gerne gefressen oder sogar ungenießbar wird. In Gärten sorgt die Plage zwar meist nicht für große wirtschaftliche Schäden, jedoch ist es ärgerlich, wenn die Erde überall aufgewühlt ist. Wer von der Plage ebenfalls betroffen ist, kann sich nur teilweise dagegen wehren, denn Maulwürfe dürfen, im Gegensatz zu den Wühlmäusen, nicht mit Fallen gefangt werden. Wenn der Boden bereits Schäden davongetragen hat, dann hilft nur eines: abstriegeln, neu säen und mit der Walze planieren. Es kann sein, dass man diesen Vorgang einige Male wiederholen muss.


Unterschied

Um Wühlmäuse zu bekämpfen, muss man sie natürlich zuerst von Maulwürfen unterscheiden. Es gibt zwei wesentliche Merkmale, welche helfen, die Tiere auseinanderzuhalten. Erstens graben Wühlmäuse lange Gänge und arbeiten eher unterirdisch, während Maulwürfe kuppelartige Erdhügel hinterlassen. Der zweite große Unterschied ist, dass Maulwürfe sich hauptsächlich von Würmern und Insekten ernähren, Wühlmäuse sind im Gegensatz dazu Pflanzenfresser.


Probleme

Wie viele Tiere es gibt, hängt stark von der Witterung ab. Nach so einem Winter wie heuer ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es zu viele werden. Rein rechnerisch könnten innerhalb eines Jahres aus zwei Tieren bis zu fast zehn Millionen werden! Ein weiteres Problem ist auch, dass es kaum natürliche Feinde gibt, einige sind jedoch Marder, Füchse und gewisse Greifvögel.

Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

1. Juli: Roc und Roe, die Zwillinge von Mariah Carey, führen ein Leben in Saus und Braus. Kein Wunder, dass Töchterchen Monroe (so ihr voller Name) schon eine richtige Diva ist. Und Mariah ist stolz drauf...

30. Juni: Selbst ist die Frau. "Victoria's Secret"-Engel Doutzen Kroes setzt bei der Einrichtung des Kinderzimmers für ihr ungeborenes Baby ganz auf ihre eigenen Fähigkeiten. Die hat ja ungeahnte Talente!

26. Juni: "Wie findet ihr meinen Look?", will Paris Hilton auf Instagram wissen. Die ehrliche Antwort: Da fehlt doch noch was! Zum Glück will sie so nicht auf die Straße, sondern "nur" zum Videodreh. Solange es ihr gefällt...

25. Juni: Elisabetta Canalis will hoch hinaus... Oder sucht sie nur nach der perfekten Position, um ihren Bikinibody in Szene zu setzen?

24. Juni: Vanessa Hudgens kann auch mit der schönsten Kulisse nicht davon ablenken, dass sie auf ihrem Selfie das berühmt-berüchtigte Duckface macht. Total out!

23. Juni: Mmhh...dieser Anblick ist wirklich zum Anbeißen. Ohne Shirt gefällt uns Mario Balotelli schon am besten. Das sieht seine Verlobte Fanny Neguesha wohl auch so und postete diesen sexy Schnappschuss ihres Liebsten.

19. Juni: Lewis Hamilton bringt sich noch schnell für den Formel 1-GP in Spielberg in Form.

18. Juni: Cara Delevingne zeigt ihre Melonen.

17. Juni: Kelly Brook strahlt übers ganze Gesicht. Sie genießt den Frühsommer - und die Sonne. Da fühlt die Britin sich fast wie im Himmel.

3. Juni: Irina Shayk hat sich mit zwei feschen Freundinnen ein bisschen Spa gegönnt. Danach gibt's für die perfekte Bikinifigur natürlich Smoothies und gesunde Salate.

26. Mai: Wenn Milla Jovovich in der Küche loslegt, sollte man besser in Deckung gehen. Die Schauspielerin schwingt die Messer!