Elterntaxi: Gut gemeint – aber gefährlich

Schulbeginn

Elterntaxi: Gut gemeint – aber gefährlich

In knapp 2 Wochen beginnt für etwa 6.000 Salzburger Kinder ein neuer Lebensabschnitt. Sie besuchen ab September die Volksschule und sind auch mit dem Hin- und Rückweg zum Bildungsort konfrontiert.

Elterntaxi nett aber gefährlich

Kinder sind – ob zu Fuß, am Fahrrad oder im Bus – vielen Gefahren ausgesetzt. Im Jahr 2013 wurden in Salzburg laut Statistik Austria 59 Kinder am Schulweg verletzt. Daher nehmen sich viele Eltern die Zeit ihre Kinder mit dem Auto zur Volksschule zu fahren. Laut einer Studie der Universität Wuppertal verunglücken Kinder statistisch jedoch sogar öfter, wenn sie sich im Auto der Eltern befinden, als wenn sie den Schulweg alleine bewältigen. Vor allem bei viel Verkehr vor den Schulen in der Früh kommt es durch riskante Anhalte- und Wendemanöver immer wieder zu kritischen Situationen.

Tipps für den sicheren Schulweg

Der ÖAMTC empfiehlt daher bereits vorab den sichersten Schulweg herauszusuchen und diesem mit dem Kind wiederholt zu üben. Des weitern sollte das Kind in den Anfangswochen am Schulweg beobachtet werden um es auf Gefahren oder Fehlverhalten hinweisen zu können. Für die gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr sorgt man am besten mit Reflektoren an Jacke und/oder Schultasche des Kindes. Beim Chauffieren ist zu Beachten, das das richtige Ein- und Aussteigeverhalten erklärt wird.

Weitere Informationen finden sich in der kostenlosen Broschüre „Sicher auf dem Schulweg“, die in jedem ÖAMTC-Stützpunkt in Salzburg aufliegt.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28