Eddie Van Halen verstorben

Mit 65

Eddie Van Halen verstorben

Die Gitarren-Legende Eddie Van Halen ist tot. Der 65-Jährige sei am Dienstag an Krebs gestorben, schrieb sein Sohn Wolfgang auf Twitter. Er bestätigte damit einen Bericht der Promi-Plattform "TMZ".

 
"Ich kann nicht glauben, dass ich das schreiben muss, aber mein Vater, Edward Lodewijk Van Halen, hat heute früh seinen langen und harten Kampf gegen Krebs verloren." Die nach Eddie und seinem Bruder Alex benannte Band Van Halen feierte Welterfolge. Der Song "Jump" wurde 1984 zum internationalen Chart-Hit und ist bis heute ein Partyklassiker.
 
 Eddie Van Halen sei der beste Vater gewesen, den er sich hätte wünschen können, schrieb Sohn Wolfgang. Jeder Moment auf der Bühne mit ihm sei ein Geschenk gewesen. "Mein Herz ist gebrochen und ich glaube nicht, dass ich mich jemals vollständig von diesem Verlust erholen werde."
 
© Getty Images

Gitarren-Virtuose & Chart-Stürmer

Die Brüder wurden im niederländischen Amsterdam geboren und wanderten als Kinder mit ihren Eltern nach Kalifornien aus. Schon früh begannen sie, Gitarre und Schlagzeug zu spielen, gewannen Musikwettbewerbe und gründeten schließlich schon zu Schulzeiten die Band Van Halen. Als die jungen Talente von dem Produzenten Ted Templeman entdeckt wurden, winkte ihnen ein Plattenvertrag - vier Jahre später erschien ihr Debut-Album mit dem Titel "Van Halen", das den Musikern einen kometenhaften Aufstieg bescheren sollte. Seit Veröffentlichung im Jahr 1978 wurde das Album über 17 Millionen Mal verkauft. Eddie Van Halen wurde als Leadsänger und Gitarrist der Gruppe quasi über Nacht zum bekanntesten Gitarristen der Welt. Mit der später veröffentlichten Single "Jump" rangierte Van Halen 21 Wochen lang auf Platz 1 der US-Charts.

 

© getty

Das einflussreiche "Guitar Player Magazin" wählte Eddie öfter zum besten Gitarristen aller Zeiten, als sämtliche anderen. Erst im Oktober 2012 wurde er von den Lesern der "Guitar World" zum besten Gitarristen aller Zeiten gewählt. Auch im "Rolling Stone" belegt Eddie Van Halen Rang acht der besten Gitarristen aller Zeiten. Mit unter Grund für unglaubliche Popularität des Musikers war eine Spieltechnik, die als "Tapping" bezeichnet wird. Diese Technik wurde schließlich zum Markenzeichen Van Halens - besonders das Instrumental "Eruption", das als Demo-Tape der Musikzeitschrift "Guitar Player" im Jahr 1977 vorgelegt wurde, gilt bis heute als eines der technisch anspruchsvollsten Stücke für E-Gitarre.

 

© Getty Images

 

Kometenhafter Aufstieg & tiefer Fall

Eddie Van Halen selbst hatte in einem seiner seltenen Interviews einmal dem Magazin "Esquire" gesagt: "Die meisten Menschen wollen nach Hollywood. "Sie wollen Stars sein, sie wollen Rockstars sein. Diesen Gedanken hatten wir in der Van-Halen-Familie nie."
 
Musikalisch blieben sie über Jahrzehnte erfolgreich, privat aber lief es für Eddie Van Halen schwieriger. Von seiner ersten Ehefrau, der Schauspielerin Valerie Bertinelli, ließ er sich 2007 scheiden. 2009 heiratete er Janie Liszewski. Immer wieder sprach er offen über seine Alkohol- und Drogensucht. Von der war er nach eigenen Angaben zwar los, doch der Exzess hinterließ Spuren. Seit mehreren Jahren kämpfte er gegen Kehlkopfkrebs, der sich zuletzt immer weiter ausbreitete.
 
Musik-Welt in tiefer Trauer
 
Binnen kürzester Zeit nach Bekanntwerden von Eddie Van Halens Ableben wurde das Netz regelrecht mit Anteilnahmen anderer namhafter Musiker überschwemmt. "Eddie Van Halen war ein Gitarren-Superheld. Ein wahrer Virtuose (...) Ich habe nie aufgehört ihn zu bewundern, und ich werde auch nie damit aufhören. Unfassbar traurig von seinem Tod zu erfahren.", schrieb etwa John Mayer auf Instagram.
 
 

Musikkritiker Steve Hyden schrieb auf Twitter: "Unglaublich traurig wegen EVH (Eddie Van Halen). Jetzt denke ich an das Panama-Musikvideo und kann einfach nicht anders als Lächeln. Einfach eine großartige Kombination aus guter Musik und des nicht Vorhandenseins von Anspruch, so hat er sich präsentiert."

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28