Die Stadt Salzburg verdoppelt Kurzparkplätze

Pendlerproblem

Die Stadt Salzburg verdoppelt Kurzparkplätze

Mit den kommenden Kurzparkflächen möchte die Stadt Salzburg den Pendlern den öffentlichen Verkehr schmackhafter machen.

Berufspendler sorgen für Parkproblem

In vielen Teilen Salzburgs sorgen die abgestellten Autos der Pendler für Probleme bei den Wohnanlagen rund um den Stadtkern, da die Fahrzeuge den Hausbewohnern die Parkflächen verstellen.

In den kommenden zwei Jahren soll die Anzahl der Kurzparkplätze in der Stadt Salzburg von neun auf 18-tausend Parkplätze verdoppelt werden. Mit dieser Maßnahme sollen vor allem dauerparkende Berufspendler zum Umstieg auf den öffentlichen Verkehr motiviert werden.

Wo kommen die Zonen

"Im Bereich der Alpenstraße und den Stadtteilen Aigen, Gnigl und Parsch werden die kommenden Parkzonen ausgebaut, aber auch in der Innenstadt werden öffentlich bewirtschaftete Stellplätze eingerichtet“, so Verkahrsstadtrat Johann Padutsch.

Gebührenfrei oder kostenpflichtig?

Noch unklar ist, ob die neuen Kurzparkzonen gebührenfrei werden oder kostenpflichtig sind. Im Gemeinderat zeichnet sich aber eine Mehrheit für eine gebührenfreie Erweiterung ab.