Die Salzburger Osterfestspiele

Ostern in Salzburg

Die Salzburger Osterfestspiele

Die Salzburger Osterfestspiele wurden im Jahr 1967 von Herbert von Karajan als Ergänzung zu den im August stattfindenden Salzburger Festspielen gegründet und etablierten sich in rasant kurzer Zeit als exklusives und künstlerisch brillantes Festival. Herbert von Karajans Grundgedanke bei der Begründung der Osterfestspiele bestand im Wunsch der Weiterentwicklung des Festspiel-Gedankens in Salzburg, wobei sich die Osterfestspiele nie als ein Ableger der Salzburger Festspiele im Sommer sahen, sondern ein ganz eigenständiges Profil entfalten konnten. Dies konnte nur durch erstklassige Regisseure, hochkarätige Interpreten und aufwändige Oper-Produktionen gelingen.

Salzburger Osterfestspiele heute
Das Festival startet jährlich am Samstag vor dem Palmsonntag mit der Opernpremiere und dauert bis zum Ostermontag, an dem traditionellerweise die zweite Aufführung der Oper stattfindet. Zusätzlich sind an sechs Abenden Konzerte mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden und dem Chor des Bayerischen Rundfunks programmiert. Künstlerischer Leiter ist heuer erstmals Maestro Christian Thielemann, einst Schüler von Herbert von Karajan, der die Nachfolge des langjährigen Leiters Sir Simon Rattle antritt.

Das Programm 2014
Thielemann stellt 2014 als künstlerischer Leiter Richard Strauss und seine Oper „Arabella“ in den Mittelpunkt der Osterfestspiele. Strauss‘ Oper erzählt die Geschichte von einer großen Liebe, die mit Renée Fleming als „Arabella“ und Thomas Hampson als „Mandryka“ hochkarätig besetzt ist. Richard Strauss dominiert gemeinsam mit Wolfgang Amadeus Mozart und Wolfgang Rihm auch das Konzertprogramm: Im Zentrum des Konzerts mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks steht Mozarts „Requiem“, das mit Strauss‘ „Metamorphosen“ ergänzt wird. Mit dem Konzert gedenken die Osterfestspiele Salzburg des 25. Todestags ihres Gründers Herbert von Karajan. Weitere Highlights sind die Strauss-Opern „Don Juan“, „Don Quixote“ und die Uraufführung „Vier letzte Lieder“ und „Malven“ von Strauss.

OPER - RICHARD STRAUSS: ARABELLA

Samstag, 12. und Montag, 21. April 2014 - 18.00 Uhr
Großes Festspielhaus

Oper in drei Aufzügen

Libretto von Hugo von Hofmannsthal op. 79

Musikalische Leitung  Christian Thielemann

Neuinszenierung - Koproduktion mit der Sächsischen Staatsoper Dresden

ORCHESTERKONZERTE - SÄCHSISCHE STAATSKAPELLE DRESDEN

Sonntag, 13. und Sonntag, 20. April 2014 - 19.00 Uhr
Großes Festspielhaus

Wolfgang Amadeus Mozart
Ouvertüre zu Don Giovanni KV 527 (Konzertschluss von Ferruccio Busoni)

RICHARD STRAUSS
Don Quixote
Phantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters op. 35

WOLFGANG RIHM
Verwandlung II
Musik für Orchester

RICHARD STRAUSS
Don Juan
Tondichtung nach Nikolaus Lenau op. 20

 Montag, 14. und Samstag, 19. April 2014 - 19.00 Uhr
Großes Festspielhaus

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 467

RICHARD STRAUSS
Also sprach Zarathustra
Tondichtung frei nach Friedrich Nietzsche op. 30

RICHARD STRAUSS
Letzte Lieder, Frühling, September, Beim Schlafengehen, Im Abendrot, Malven

CHORKONZERT - SÄCHSISCHE STAATSKAPELLE DRESDEN

Dienstag, 15. und Freitag, 18. April 2014 - 19.00 Uhr
Großes Festspielhaus

WOLFGANG RIHM

Ernster Gesang für Orchester

RICHARD STRAUSS
Metamorphosen
Studie für 23 Solostreicher

Wolfgang Amadeus Mozart
Requiem d-Moll KV 626
(Fassung: Franz Xaver Süßmayr)

Hier finden Sie das vollständige Programm der Osterfestspiele 2014

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28