Die Aufräumarbeiten in vollem Gange

Muren in Gastein und Thomatal

Die Aufräumarbeiten in vollem Gange

Abermals kam es am Wochenende zu schweren Unwettern, im Innergebirg entstanden größere Schäden. Einige Straßen wurden von den Wassermassen einfach weggerissen und drei Bagger mussten in Gastein dafür sorgen, dass der Bach wieder in sein ursprüngliches Bett zurück kommt. Außerdem wurde die Himmelwandquelle versschmutzt, die das ganze Ortsgebiet mit Trinkwasse verorgt. Im Thomatal zerstörte eine Mure ein Wohnhaus.

Was muss noch getan werden?

Heute Vormittag trafen sich Zuständige der Wildbachlandesstraße, Gemeinde und der Feuerwehr im Gemeindeamt Thomatal um sich zu beraten, wie die weiteren Aufräumarbeit vor sich gehen. "Es ist jetzt vorallem erfordelich, dass wir das Murenmaterial wegbringen und es ist möglich, dass wir es in einem Nachbargrundstück einbauen", erklärte uns Katastrophenschutzreferent Philipp Santner.

Bergrettung brachte Wanderer in Sicherheit

„Wir haben zuerst auf der Verbindungsstraße zwischen Böckstein und Sportgastein einige kleinere Muren weggeräumt, dann kamen neue Notrufe reihenweise herein. Im Kötschachtal wurden einige Holzbrücken weggerissen. Beim Gasthof Himmelwand und beim Hoteldorf Grüner Baum gab es Überflutungen.", schilderte Wolfgang Winter von der Feuerwehr Bad Gastein. Eine zehnköpfige Wandergruppe musste deswegen von der Bergrettung in Sicherheit gebracht werden, welche im hinteren Kötschachtal wegen der weggerissenen Brücken festsaßen.
 

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt ELTON JOHN CIRCLE OF LIFE
Nächster Song DUA LIPA / PHYSICAL

Fotoalbum 1 / 28