Depression durch sinnloses "facebooken"

Studie der Universität Innsbruck deckt auf

Depression durch sinnloses "facebooken"

Die Nutzung von Facebook zum sinnlosen Zeitvertreib macht depressiver als so manch andere Tätigkeit.

„Obwohl Facebook ein exzellentes Werkzeug ist, um mit Freunden in Verbindung zu bleiben, gibt es auch ernstzunehmende Nachteile der Nutzung wie Neid, verringerte Lebenszufriedenheit mit psychologischen Grundbedürfnissen und getrübte Stimmung“, so die Forscher der Universität Innsbruck.

Eine besonders interessante Erkenntnis stellt fest, dass sich die User nicht bewusst sind, wie Facebook tatsächlich auf ihre Stimmung wirkt. Im Vorhinein gaben die Versuchspersonen an, der Gebrauch von Facebook würde ihre Stimmung positiv steigern. Am Ende der Untersuchung war den selben Personen nicht einmal bewusst, dass genau das Gegenteil eingetreten war. Wieso das so ist, bleibt selbst für die Forscher fraglich.