27. Jänner 2014 07:39
Promis und Sport
Das war Kitzbühel 2014
Für die Sportler ein Wechselbad der Gefühle, dafür für die Promis ein voller Erfolg!
Das war Kitzbühel 2014
© Antenne Salzburg

Partyhighlights vom Freitag 20.01

Empfang von Veuve Cliquot

Das "Clicquot in the Snow"-Fest war der Startschuss für ein unvergessliches Hahnenkamm Wochenende.  "Volks Rock'n' Roller" Andreas Gaballier, Stephan Luca und zahlreiche andere Stars ließen sich nicht zweimal Bitten und feierten bestens gelaunt. Ein Schlückchen des edlen Tropfens hier ein Tratsch da und schon war die Stimmung perfekt. Bereits zum zweiten Mal ist Jaguar Land Rover Partner der exklusiven Event-Reihe "Clicquot in the Snow".

 

Weißwurstparty beim Stanglwirt

Traditionell fand am Freitagabend, bereits zum 21. Mal, nach der Siegerehrung des Super-G und der Startnummernverlosung für die große Abfahrt, die Weißwurstparty beim Stanglwirt statt. Arnold Schwarzenegger eröffnete, unter riesigem Medieninteresse, die "Weißwurstparty“.  Er freut sich, wieder einmal zurück in seinem Heimatland Österreich zu sein, einem der "schönsten Länder der Welt", erklärte der 66-Jährige. „Es ist ein wunderschönes Erlebnis hier zu sein“, so der Hollywood-Star.

Mitzugast bei der legendären Party waren unter anderem "Volks Rock'n' Roller" Andreas Gaballier, Ralf Möller, DJ Ötzi, Verona Pooth, Richard Lugner, Armin Assniger sowie den ehemaligen Skiassen Karl Schranz, Fritz Strobl und Stephan Eberharter.

 

"Audi-Night" in der Tenne

Der Hauptsponsor lud zum Dinner und zahlreiche Promis folgten der Einladung. Neben Familie Hinterseer genossen auch Felix Baumgartner, Kai Pflaume und viele andere. Krönender Abschluss des Abends war der exklusive Auftritt von James Blunt, der mit seinen Songs, darunter der aktuelle Hit „Bonfire Heart“ sowie „You´re beautiful“ und „1973“, für beste Stimmung sorgte.

 

"A1 Kitz Night" in Rosi`s Sonnbergstuben

In Rosi's Sonnbergstuben fand  der Partykracher für alle VIPs statt! Den Spaß ließen sich unter anderem Stars, wie Gregor Bloéb mit Nina Proll, DJ Ötzi sowie ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner nicht entgehen.

 

SAMSTAG, 25. Jänner:

Kitz Charity Trophy um 14.00 Uhr

Geballte Prominenz aus aller Welt wagte sich unmittelbar nach den Profis auf die Streif. Mit Start beim Zielsprung war ein eigens gesetzter Riesentorlauf über die Rasmusleiten zu bewältigen. Auf den Brettln für den guten Zweck standen unteranderem Tobias Moretti, Gerhard Berger, u.a. stehen.

Große Siegerehrung im Zielgelände um 18.30 Uhr

Die Siegerehrung der Abfahrt, die Startnummernverlosung für den Slalom und das große Feuerwerk im Zielgelände waren ein echtes Highlight an diesem Wochenende.

Schnitzelparty auf Rosis Sonnbergstuben um 19.00 Uhr

Rosi Schipflinger präsentierte ab 19.00 Uhr in ihrer rustikalen Hütte das bekannte Schnitzelessen. 

KitzRaceParty im KitzRaceClub um 21.00 Uhr

Top-Music-Acts wie OneRepublic, Amy Macdonald, Lisa Stansfield oder Ronan Keating sorgten für Unterhaltung.

Playboy After Race Party um 21.00 Uhr

Bereits zum 2. Mal ging die Playboy After Race Party in der Tenne mit Burlesque Shows von Playmate Bernadette Kaspar, einer Live Saxophone Performance, Playboy Playmates, sowie DeeJanes und DeeJays über die Bühne.

Kitzbühel aus sportlicher Sicht

Slalom Herren ohne Sieg

Nicht ganz optimal ist es am Freitag in Kitzbühel für unser Slalom Herren gelaufen.  Beim vorgezogenen Slalom belegte Manuel Feller als bester Österreicher Rang 8. Marcel Hirscher fädelte nach Halbzeitführung und auf dem Weg zum Sieg kurz vor dem Ziel ein. Damit ging der Sieg zum zweiten Mal nach 2010 an den Deutschen Felix Neureuther. Platz 2 holte sich der 19-jährige Norweger Henrik Kristofferson vor dem 36-jährigen Italiener Patrick Thaler.

Hannes Reichelt gewinnt die Abfahrt in Kitzbühel

Mit der Abfahrt auf der Kitzbüheler Streif beendeten die ÖSV-Abfahrer am Samstag eine lange Siegesflaute. Der Radstädter Hannes Reichelt konnte sich gegen Bode Miller, Aksel Lund Svindal und Co. durchsetzen. Seit 13 Monaten ist es der erste Abfahrts-Sieg für einen Österreicher.

Hirscher Dritter bei Super-Kombi

Teil 1 der Super-Kombi war am Sonntag der Super G mit einem völlig überraschenden Ergebnis: Nach zwölfjährige Durststrecke gewinnt der Schweizer Didier Defago in Kitzbühel. Der 36-jährige überraschte auf verkürzter Strecke die Konkurrenz, allen voran Bode Miller. Der US-Amerikaner war zwischenzeitlich Führender bevor Defago ihm die Show stahl. Max Franz wurde als bester Österreicher ex aequo mit Aksel Lund Svindal Dritter.

Auf ein grandioses Finale in Kitzbühel

Das Weltcup-Wochenende in Kitzbühel ist mit dem Slalom zur alpinen Kombination abgeschlossen worden und im Gegensatz zum Super G gab’s keine großen Überraschungen. Der schon im Vorfeld als Favorit gehandelte Franzose Alexis Pinturault gewinnt diesen Fluchtlicht Slalom vor dem Amerikaner Ted Ligety und Marcel Hirscher.

Nach einem enttäuschenden Super G schaffte es der Annaberger tatsächlich noch aufs Podest. Damit klingt das legendäre Kitzbühel Wochenende, nach dem Ausfall am Freitag, für Hirscher doch noch positiv aus.