27. September 2016 17:38
Wandergeheimtipps
Das Wandern ist des Salzburgers Lust
Der Altweibersommer lädt zum Wandern ein, tolle Wanderungen gibt es in Gastein.
 
Das Wandern ist des Salzburgers Lust
© Getty Images

Hoch Otto sei Dank! Ihm verdanken wir diesen schönen Altweibersommer. Zum Schwimmen ist es zwar schon zu kalt aber zum Wandern haben wir genau die richtigen Temperaturen. Viele schöne Wanderungen gibt es im Gasteinertal.

Wandern im Gasteiner Tal

Paarseen
Eine tolle Wanderung mit atemberaubendem Ausblick ist der Aufstieg zu den Paarseen. Parken kann man sein Auto am besten beim Hotel Hauserbauer. Von dort führen dann einige Wanderweg rauf zu den Gipfeln. Für die Wanderung zu den Paarseen sollte man ca. 5,5 Stunden hin und retour einrechnen. Insgesamt legt man eine Strecke von knapp 13km zurück und überwindet an die 920 Höhenmeter.

Auch für Kinder
Wer Kinder mit im Gepäck hat aber trotzdem die Paarseen entdecken will, nimmt sich am besten ein Taxi zur Steiner Hochalm. Von hier braucht man hin und retour an die 2 Stunden, die Strecke ist leicht begehbar und auch kleinere Kinder schaffen den Weg. Falls ihr ein Geländeauto habt, könnt ihr euch das Taxi sparen und selber zur Steiner Hochalm hochfahren.

Tierische Bekanntschaften
Die Gegend rund um die Paarseen bietet nicht nur traumhafte Ausblicke und wunderschöne Bergseen, sonder hier leben auch einige Wildtiere. Wenn ihr euch bei einer Jause gemütlich an einen Stein lehnt oder in die Wiese setzt und dabei ganz leise seit, kann es passieren, dass wilde Murmeltiere rund um euch auftauchen. Und neben den flauschigen Almbewohnern nennt auch die Kreuzotter diese Gegend ihr heim. Aber keine Angst, wenn ihr der Natter nichts tut, tut sie euch auch nichts.

Insgesamt gibt es im Gasteinertal an die 40 Almen, die sich zwischen 1.200 und 1.830m Seehöhe befinden. Mitten durch das Gasteinertal führt auch der Salzburger Almweg. Die meisten Hütten in dieser Region haben noch bis Mitte Oktober geöffnet. Um auf Nummer sicher zu gehen, informiert ihr euch ab besten vor dem Aufstieg, ob die Hütten noch bewirtet werden.

Wandern im Obersulzachtal

Venedigerweg
Die Abenteuerwanderung im Tal der roten Steine ist perfekt für Eltern und Kinder um die landwirtschaftliche Schönheit der Wildkogel-Arena im Obersulzbachtal zu erleben. Für die Wanderung stellt man sein Auto am besten beim Parkplatz Hopffeldboden und wandert dann gemütlich vorbei an der Kampriesenalm bis zur Berndlalm. Für den Weg braucht man ein bisschen mehr als eine Stunde und abseits der Wege gibt es zahlreiche Attraktionen für die Kids. Die Kinder können außerdem Stempel bei verschiedenen Stationen sammeln und diese dann bei der Berndlalm oder im Tourismusbüro Neukirchen gegen Geschenke einlösen.

Blausee

Idyllisch gelegen in Mitten einer Waldnische befindet sich beim Eingang des Obersulzbachtales der Blausee. Er sticht vor allem durch seine blau-türkisgrüne Farbe hervor. Am besten stellt ihr euer Auto bei der Bushaltestelle Neukirchen/Dürnbach ab und wandert dann entlang der Straße weiter in Richtung Sulzau. Dann immer den Schildern Richtung Sulzbachfall folgen und vorbei am Gasthof Schütthof. Wenn ihr beim Sulzbachfall angekommen seid, geht ihr den Rundweg über die romantische Brücke im Wald und habt dann von den Aussichtspunkten immer wieder einen beeindruckenden Ausblick auf die Schlucht und die Felswände des Untersulzbaches. Vom Wasserfall weg führt der Weg dann weiter entweder Richtung Schaubergwerk Hochfeld oder zurück nach Schüttdorf. Hier wählt ihr den Weg Richtung Schüttdorf und nehmt dann den schmalen Weg bei den Bauernhöfen vorbei Richtung Blausee.

Am Blausee angekommen könnt ihr entspannt auf einem der vielen Bänke rasten und entspannt zurück lehnen. Rund um den See sind einige Schautafeln aufgestellt, die über die naturkundlichen Besonderheiten informieren. Für die Wanderung solltet ihr euch, je nach Pause, bis zu 5 Stunden einrechnen.

Wandern im Stubachtal

Von der Rudolfshütte auf die Hohe Fürleg

Angekommen bei der Bergstation der Gondelbahn - Rudolfshütte führt der Weg gleich rechts in Richtung zur Staumauer des Weissee. Nach Überquerung der Staumauer seit ihr auf dem H.-Gruber Weg, der teils durch Leitern und Seile gesichert ist. Anschließend führt der Weg zum Gletscherrand des Sonnblickkees. Der Weg führt nun über Stein- und Felsgelände rechts vom Gletscher Richtung Hohe Fürlegg oder auch Richtung Sonnblick. Angekommen auf einer Scharte ist nun noch der etwas steilere Anstieg bis zum Gipfel. Oben angekommen könnt ihr die wunderschöne Aussicht mitten im Nationalpark "Hohe Tauern". Für die Tour braucht ihr ca. 3 - 4 Stunden. Außerdem ist diese Wanderung nicht für Anfänger geeignet, da ihr euch im Gletschergelände befindet und auch steile Wege zu meistern habt. Alle Übermotivierten können die Seilbahn auch auslassen und direkt am Fuße des Berges loswandern, für diese Zusatzstrecke braucht ihr ca. 2 Stunden mehr.