Was sagen sie

Ein Kindersong mit vielen Erfolgen

Das kleine Küken piept von Pulcino Piep (Radio Globo).

Vom Kinderlied zum youtube Hit. "Das Kleine Küken piept"  - hier für Sie zum Nachhören.

Das derzeit im Internet kursierende Video von Pulcino Piep mit dem Titel Das kleine Küken Piep ist die deutsche Version des ursprünglich italienischen Song Il pucino Pio welcher 2012 ein landesweiter Sommerhit in Italien war. Veröffentlicht wurde das Lied durch den Lokalradiosender Radio Globo.

Vom Kindersong zum Radioliebling

Der Text des ursprünglichen Kinderliedes stammt von den Brasilianer Erisvaldo Da Silva und hat im Prinzip den gleichen Aufbau wie das bekannte Kinderlied Old MacDonald hat 'neFarm. Das Lied beginnt mit dem Küken und in jeder Strophe kommt ein Tier hinzu. Die vorherigen Tiere müssen jedoch wiederholt werden, sodass eine lange Kette an Tiernamen entsteht.

Radio Globo sicherte sich die Rechte am Lied und machte darauf eine eigene italienische Version –mit Erfolg.

Die Melodie des ursprünglichen Kinderliedes wurde jedoch nicht von dem Radiosender Globo bekannt. Bereits in Zeiten wo die Internetplattform YouTube bekannt wurde, sind erste Videoschnitte des Liedes auf die Internetplattform geladen worden. 2011 stellte ein elfjähriger eine Version des Liedes auf YouTube das daraufhin mehrere Millionen klicks hatte.

Lied in vielen Sprachen

Radio Globo veröffentlichte aufgrund des Erfolges des Liedes in Italien den Song in mehrere Sprachen.

In die jeweiligen Singlecharts schafften es die französische Version (Le poussin piou,) die spanische Version (El pollito pio) und die niederländische Version (Het kuikentje Piep).

Weiter gab es Versionen in Griechisch(Poulaki Tsiou / Το Πουλλούι Τσίου), Englisch (The Little Chick Cheep), Katalanisch (El pollet Piu) und Rumänisch (Puiul piu).

Seit Ende Januar 2013 gibt es das Lied auch in einer deutschen Version mit dem Titel Das kleine Küken piept.

Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

×
    ' + '' + '' ); } $('#slideshow_25181687_modal').fadeIn(200); }); }); $('#slideshow_25181687_modal .close').click(function() { $('#slideshow_25181687_modal').fadeOut(200); return false; }); $(container + ' img.firstImg').on("load", function() { var src = $(container).find('img.firstImg').attr('src'); var dataSrc = $(container).find('img.firstImg').attr('data-src'); if (src == dataSrc){ initArrowPosition610(container); } }); } function initArrowPosition610(slider) { var heightAll = $(slider).height(); var heightBottom = $(slider).find('.overrideSliderImageBottom').height(); var heightButtonReport = $(slider).find('.reportingButton').height(); var size = 0; if (heightButtonReport) var size = Math.round((heightAll - heightButtonReport - heightBottom)/2); else var size = Math.round((heightAll - heightBottom)/2); $(slider).find('.oe24lsSlide').css('top', size+'px'); } findElement610(); }); })();