Das ändert sich im neuen Jahr

2017

Das ändert sich im neuen Jahr

2017 kommen auf Österreicher Änderungen in allen möglichen Lebensbereichen zu, worauf sich die Österreicher einstellen müssen.

Nächster Schritt beim Bankgeheimnis

Das Bankgeheimnis ist bereits am 1. Oktober gefallen. Ab 1. Jänner tauscht Österreich auch mit anderen Ländern automatisch Kontodaten aus.

Vignette und Sondermaut

Der Preis für die, diesmal türkise, Autobahnvignette wird durch Anpassung an den Verbraucherpreisindex um 0,8 Prozent erhöht. Die Preise für Pkw betragen 8,90 Euro (zehn Tage), 25,90 (zwei Monate) bzw. 86,40 Euro für die Jahresvignette.

Außerordentliches Erbrecht von Lebensgefährten

Lebensgefährten hatten bisher keine Erbansprüche. Unter bestimmten Voraussetzungen steht ihnen nun ein außerordentliches Erbrecht zu.

Papamonat startet

Der Papamonat kommt. Künftig wird Vätern, die innerhalb von 91 Tagen nach der Geburt eine "Familienzeit" in Anspruch nehmen, ein Bonus von 22,60 Euro täglich gewährt. Es gibt keinen Kündigungsschutz, allerdings besteht volle Kranken- und Pensionsversicherung. Die Väter haben auch keinen Rechtsanspruch auf eine unbezahlte Freistellung.

Ausbildungspflicht für Jugendliche bis 18

Die Erziehungsberechtigten müssen ab Juli 2017 dafür sorgen, dass Jugendliche, die die Pflichtschule im Schuljahr 2016/2017 bzw. danach abschließen, eine weitere Ausbildung bekommen.

Neuer 50-Euro-Schein

Ab 4. April wird nach der Ausgabe der neuen Fünfer, Zehner und Zwanziger der neue 50-Euro-Schein in Umlauf gebracht.

Roaming-Ende

Mit dem 15. Juni 2017 müssen Reisende innerhalb der EU keine Roaminggebühren für Telefonate und Datennutzung mehr bezahlen.

Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

×