Red Bull Salzburg

WAC will Punkte aus Salzburg entführen

Bullen jagen zwei Rekorde

Artikel teilen

Wolfsberger kämpfen um Traum von Europa

Im spannenden Rennen um die Europacup-Startplätze will der Wolfsberger AC am Sonntag bei Fußball-Serienmeister Salzburg wertvolle Punkte entführen. WAC-Trainer Robin Dutt wolle gegen "jeden Gegner, egal, gegen wen", etwas Zählbares mitnehmen, sagte der Deutsche vor dem Meistergruppen-Duell am Sonntag (14.30 Uhr) in Wals-Siezenheim.

Während die Kärntner drei Spieltage vor Saisonende noch um den Traum von Europa kämpfen, hat der Double-Sieger aus der Mozartstadt seine Saisonziele bereits erreicht. Der WAC liegt in der Bundesliga derzeit auf Platz fünf, punktgleich hinter Austria Wien, zwei Punkte hinter Rapid und zwei Zähler vor Austria Klagenfurt. Nach fünf Niederlagen zu Beginn der Meisterrunde erfing sich die Dutt-Elf zuletzt mit vier Punkten aus zwei Partien.

Dass es für die Salzburger und Sturm Graz in der kommenden Woche um wenig Zählbares mehr geht, sieht Dutt aber nicht als Bonus. "Da kann ich keinen Vorteil daraus ableiten. Das würde implizieren, dass Salzburg und Sturm weniger geben würden", betonte der WAC-Trainer. Für die Salzburger stehen außerdem noch zwei Rekorde auf dem Spiel, deshalb versicherte Trainer Matthias Jaissle vollsten Einsatz seiner Spieler.

"Die Ziele bleiben gleich und der Anspruch bleibt gleich hoch. Wir wollen am Sonntag hier vor eigener Kulisse natürlich wieder einen Sieg einfahren", sagte Jaissle. Zumal die Salzburger mit drei Dreiern den Bundesliga-Siegrekord der Wiener Austria (26) aus der Saison 1985/86 egalisieren könnten - bei vier ausgetragenen Spielen weniger. In diesem Fall würden die "Bullen" außerdem den Punkterekord (52) seit der Bundesliga-Reform vor vier Jahren knacken.

Die Rekorde seien aber kein direktes Ziel, eher "eine schöne Randnotiz", sagte Jaissle, der wieder auf Sekou Koita vertrauen kann. Der malische Stürmer ist nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen Sommer wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, braucht allerdings noch ein bisschen Zeit, um sein volles Leistungspotenzial abzurufen.

Vor dem WAC ist Jaissle jedenfalls gewarnt. Die Kärntner sind "ein unangenehmer Gegner", erklärte der 34-jährige Deutsche, der eine "gute Mischung" aus Rotation und gestandenen Stammspielern finden will. Luka Sucic, der im Cupfinale gegen Ried (3:0) am vergangenen Sonntag sehenswert den Führungstreffer erzielte, erwartet "ein richtig ekliges Spiel mit vielen Zweikämpfen". Im Cup-Halbfinale im März hatte sich die Jaissle-Elf erst im Elfmeterschießen durchgesetzt. Das sei aber nicht mehr in den Köpfen der Spieler, sagte Dutt.

Vor dem Spiel am Sonntag startet der "Wings for Life World Run", der Serienmeister wird 100 Euro pro gelaufenen Kilometer seiner Spieler an die Wings-For-Life-Stiftung spenden.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲