Salzburg zieht ins Finale ein

Bullen demütigen Austria Wien

Im zweiten Samsung Cup Semifinale kann sich FC Red Bull Salzburg gegen FK Austria Wien mit 5:2 (0:1) durchsetzen

Beide Mannschaften finden von Beginn an in die Partie. In der 12. Minute geht der FK Austria Wien nach einem Eckball von Alexander Gorgon durch einen Distanzschuss von Lukas Venuto mit 1:0 in Führung. Die Wiener zeigen sich in der Folge weiterhin körperlich sehr präsent, Salzburg versucht den Spielaufbau früh zu stören, kommt aber erst kurz vor der Halbzeitpause durch Miranda und Keita zu den ersten klaren Torchancen.

Nach der Halbzeitpause treten die Gastgeber offensiver auf und können in der 57. Minute durch Kapitän Jonatan Soriano zum 1:1 ausgleichen. Nur drei Minuten später ist es Andreas Ulmer, der das Spiel durch das Tor zum 2:1 für den Titelverteidiger dreht. Jens Stryger Larsen kann den Ball von Soriano in der 73. Minute nicht klären und rutscht mit dem Ball zum 3:1 ins Tor.

In Minute 81 trifft Konrad Laimer zum zwischenzeitlichen 4:1. Nur wenige Augenblicke nach Wiederanstoß erzielt Alexander Grünwald den Anschlusstreffer zum 4:2 für den FK Austria Wien durch einen Distanzschuss. Abermals Konrad Laimer staubt in der 85. Minute einen abgewehrten Ball von Robert Almer zum 5:2 ab und stellt den Drei-Tore-Abstand wieder her.

FC Red Bull Salzburg steht zum dritten Mal in Folge im Samsung Cup Finale, das am 19. Mai 2016, 20.30 Uhr, im Klagenfurter Wörthersee Stadion, stattfindet. Finalgegner ist der FC Admira Wacker Mödling, der sich bereits gestern durch einen 1:0 Heimerfolg gegen den SKN St. Pölten sein Ticket für das Finale sichern konnte.

Die Stimmen zum Spiel:
Thorsten Fink: “Erste Halbzeit waren wir, so finde ich, besser und haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. In der zweiten Halbzeit war Red Bull Salzburg besser und wir haben die gesamte Power gesehen.“

Andreas Ulmer: “Wir waren in der ersten Halbzeit zu weit weg von unseren Gegenspieler, haben zu wenig Zweikämpfe gewonnen. In der zweiten Halbzeit hat das besser geklappt, wir haben gleich zu Beginn zwei Tore gemacht und sind dann richtig gut in das Spiel gekommen.“

Konrad Laimer: “Wir haben ein bisschen schwer ins Spiel gefunden, in der zweiten Halbzeit lief es dann besser. Wir haben an uns geglaubt, ins Spiel gefunden, haben super kombiniert und schöne Tore erzielt.“