Budapester Ostbahnhof wieder offen

Sonderzug Richtung Österreich

Budapester Ostbahnhof wieder offen

Die Nachrichtenagenturen Reuters und AFP berichteten von "chaotischen Szenen" bzw. einem "Ansturm" der Flüchtlinge auf den Bahnhof. Das Nachrichtenportal hvg.hu berichtete, die Polizei sei unerwartet vom Ostbahnhof abgezogen worden. Nach Auflösung der Blockade seien die Flüchtlinge aus der Transitzone auf die Bahnsteige gedrängt. Sie hätten versucht, in Züge einzusteigen, von denen sie gar nicht wussten, wohin diese fahren.

Sonderzug Richtung Österreich

Vom Budapester Ostbahnhof ist am Donnerstagvormittag ein Sonderzug Richtung Österreich abgefahren, der Flüchtlinge über Sopron nach München bringen soll. Das bestätigte ein ungarische Polizist am Bahnsteig des Keleti-Bahnhofs gegenüber der APA. Ein zweiter Zug war am gegenüberliegenden Gleis bereitgestellt. Auch er soll laut Mitarbeitern der ungarischen Bahn Richtung Sopron fahren.

Flüchtlingsdiskussion in Wals

In Wals-Siezenheim gibt es heute Abend eine große Flüchtlingsdiskussion. Der Bürgermeister Joachim Maislinger rechnet mit mindestens Tausenden interessierten Bürgern, die kommen werden. In der Schwarzenbergkaserne leben zurzeit 235 Flüchtlinge. Niemand in der Gemeinde weiß, wie es mit den Quartieren des Innenministeriums weiter gehen soll. Nicht einmal der Bürgermeister, darüber ist er sehr verärgert.

Die Veranstaltung findet in der Walserfeld-Halle um 19 Uhr statt. Unteranderem  nimmt auch ein Vertreter des Innenministeriums an der Diskussion teil. Der Bürgermeister erwartet sich vom ihm endlich konkrete Antworten.

Diesen Artikel teilen:
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum