Bettlerhaus

Notunterkunft mit zwei Eingängen:

Bettler und Obdachlose in einer Unterkunft

Heute wird das Haus Franziskus in der Anton-Graf-Straße in Salzburg eröffnet.

In Zukunft sollen hier bis zu 77 obdachlose In- und Ausländer einen Schlafplatz für die Nacht bekommen. 20 Schlafplatze sind für obdachlose Salzburger und 50 Schlafplätze für Notreisende reserviert. Erstmals gibt es auch 2 Familienzimmer für obdachlose Familien.

Notquartier & Verteilerzentrum
In der Anton-Graf-Straße 4 finden wohnungslose Menschen eine sichere Unterkunft, einen Schlafplatz, Verpflegung und medizinische Versorgung. Aufgenommen werden obdachlose Frauen und Männer aus dem Bundesland Salzburg, Armutsmigranten und Menschen in akuten Notlagen, die rasch versorgt werden müssen.

Getrennte Bereiche
Wegen dem kulturellem Unterschied zwischen obdachlosen Salzburgern und Notreisenden gibt es zwei verschiedene Eingänge in die Notschlafstätte, einen von der Anton-Graf-Straße und einen von der Fürbergstraße. Die beiden Parteien sind räumlich völlig voneinander getrennt und treffen sich wenn dann nur außerhalb des Hauses. Unter Tags sind keine Obdachlosen im Haus. Erst um 19:00 Uhr öffnet die Schlafstätte ihre Pforten und die Bedürftigen dürfen dann bis zum nächsten Tag um 8:30 Uhr bleiben.

Ausstattung
In der gemeinsam genutzten Küche werden Frühstück und Abendessen für alle Übernachtungsgäste zubereitet. Sanitäre Duschanlagen und ein Wäscheraum zum Reinigen der Kleidung stehen den Obdachlosen bereit. Medizinische Versorgung wird durch das Team des Virgilbusses im Arztzimmer angeboten. Zwei Seminarräume bieten Platz für Meetings und dienen als Schaltstelle bei Katastrophen oder Kriseneinsätzen. Insgesamt helfen 100 bis 120 Freiwillige im Haus Franziskus mit.

Diashow: Bettler und Obdachlose in einer Unterkunft

Bettler und Obdachlose in einer Unterkunft

×