Bahnsperre und Evakuierungen nach Schadstoffaustritt

Im Pongau

Bahnsperre und Evakuierungen nach Schadstoffaustritt

Artikel teilen

Sechs Personen mit Reizungen der Augen und Atemwege im Krankenhaus behandelt

Ein Gefahrgutvorfall im Pongau (Salzburg) hat am Mittwochabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehren geführt. Nachdem Personen nach der Durchfahrt eines Güterzuges im Bahnhof Bischofshofen einen stark reizenden Geruch und unmittelbare Beeinträchtigung der Atemwege festgestellt hatten, wurde der Zug im Bahnhof St. Johann im Pongau angehalten. Ein Gefahrenbereich wurde eingerichtet, Beschädigungen am Waggon aber nicht festgestellt. Der Bahnverkehr war stundenlang unterbrochen.

Die Einsatzkräfte gingen "im Zuge der Erkundung davon aus, dass der Stoff 'Methylacrylat' aus einem Waggon ausgetreten" sei, ein leicht entzündlicher und stark reizender Stoff, wie die Feuerwehr Pongau auf ihrer Website mitteilte. Sechs Personen wurden mit Reizungen der Augen und Atemwege im Krankenhaus Schwarzach behandelt, mussten aber nicht stationär aufgenommen werden.

Die Feuerwehren St. Johann, Bischofshofen und Schwarzach waren mit rund 110 Einsatzkräften und 34 Fahrzeugen vor Ort, unterstützt wurden sie u.a. von Fachkräften der ÖBB und dem Referat "Chemie und Umwelttechnik" des Landes Salzburg. Ein Kino und ein Restaurant waren wegen der unklaren Gefährdungslage evakuiert worden. Der Einsatz wurde um Mitternacht beendet.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲