21. Juli 2017 12:40
Vierbeiner auf der Straße
Ausgesetzte Tiere haben Hochsaison

Jedes Jahr zur Urlaubszeit werden Haustiere von ihren Besitzern an Autobahnraststationen oder sogar bei Müllplätzen zurückgelassen.

Ausgesetzte Tiere haben Hochsaison
© oe24

Der Urlaub ist bereits gebucht und alles ist genau geplant, doch was passiert mit den Vierbeinern? Diese Frage stellen sich manche HaustierbesitzerInnen viel zu spät und wissen dann oft nicht, was sie mit den Tieren machen sollen, wenn Familie oder Freunde auch keine Zeit haben.

Jürgen Stadler von der Pfotenhilfe Lochen erklärt: "Es gibt Leute, die den Charakter anscheinend nicht haben und auch ihr Gesicht nicht verlieren möchten, indem sie bei einem Tierheim jammern und zugeben müssen, dass sie beim Kauf des Tieres nicht daran gedacht haben und das Tier jetzt abgeben müssen." Die einzige Lösung scheint dann das Ausetzten der Tiere zu sein, die im Glücksfall vielleicht in ein Tierheim aufgenommen werden. Besonders hoch ist die Zahl der ausgesetzten Hunde in den Sommermonaten Juli und August. Vor allem in der Ferienzeit sind aber deshalb die meisten Tierheime überfüllt.

Sommerzeit ist Horrorzeit

"Sommerzeit ist für den Tierschutz Horrorzeit, für alle Tierheime, für Tierschutzvereine. Da ist absoluter Hochbetrieb, viel mehr noch als zu Ostern oder zu Weihnachten. Im Sommer ist es immer am Schlimmsten und dazu kommt ja noch das Problem, dass es auch sehr heiß ist. Tiere, die irgendwo angebunden sind, haben dann nicht einmal Wasser und müssen dann in der Hitze stundenlang oder sogar länger warten, bis sie entdeckt werden", bedauert Stadler.

Über die Auswirkungen ihrer Tat machen sich die Aussetzer anscheinend keine Gedanken, obwohl das extrem teuer werden kann. Laut dem Tierschutzgesetz in Österreich droht eine Geldstrafe von 7.500 Euro, im Wiederholungsfall bis zu 15.000 Euro. Auch der Versuch ist strafbar.

Wie grausam werden die Tiere ausgesetzt?

Jürgen Stadler von der Pfotenhilfe Lochen weiß: "Die Tiere werden entweder an einer Tankstelle oder an Autobahnraststationen angebunden. Die Tiere werden einfach aus dem Auto geschmissen, an Stellen wo wenig los ist und wo man sie nicht sieht. Das Drama ist, dass diese Tiere einen Familienanschluss haben und sich überhaupt nicht auskennen, was sie jetzt machen sollen. Wenn sie nicht angebunden sind, irren sie so lange herum, bis sie gefunden werden."

Was tun, wenn man ein ausgesetztes Haustier auffindet?

Falls man als VorbeifahrerIn ein angekettetes Tier findet, sollte man unbedingt eingreifen. Man muss bedenken, dass das Tier ohne fremde Hilfe fast keine Überlebungschance hat. Behalten darf man nach dem Fundrecht das Tier leider trotzdem nicht, aber der erste richtige Schritt wäre, das nächste Tierheim oder eine Polizeidienstelle zu kontaktieren. Weiters wäre eine Erstversorgung des Tieres, zum Beispiel mit Wasser zum Trinken, notwendig.

Wo kann ich mein Haustier während dem Urlaub unterbringen?

Die ersten Ansprechpartner für einen Haustier-Sitter sind meistens Freunde und Familie, wenn sich da aber niemand finden lässt, kann man die Vierbeiner mit Sicherheit in einer Tierpension unterbringen. Diese bietet eine gute und recht günstige Betreuung und man kann den Urlaub ohne schlechtem Gewissen genießen.