23. Juni 2015 22:27
Kann das funktionieren
Apotheken als Onlinehändler

Aufgrund einer EU Richtlinie wird ab Donnererstag der Fernabsatz von Medikamenten auch in Österreich erlaubt.

Apotheken als Onlinehändler
© oe24

Medikamente online zu kaufen ist praktisch das leichteste der Welt . Die Funktionsweise der Websites unterscheidet sich kaum von der anderer Onlinehändler. Einfach auf die Seite der Apotheke die den Service anbietet das gewünschte Produkt und die Menge auswählen und in den Warenkorb legen. Dann geht es auch schon ab zur Kasse. Zahlen kann natürlich nur wer sich vorher entsprechend registriert hat (Name, Anschrift, etc.)

Gibt es Bedarf?

Es mag einfach und bequem klingen, etwas was eigentlich heutzutage viele Leute ansprechen dürfte, doch befragte Passanten zeigten sich eher skeptisch. Worauf nämlich niemand verzichten will, die kompetente Beratung in einer Apotheke. Es gibt zwar auch eine Beratungspflicht für den Onlinehandel, die beschränkt sich aber darauf, dass man selbst aktiv werden muss und mit einer Hotline, nach Wunsch, Kontakt aufnehmen kann.

Apothekerkammer besorgt

Auch bei den Apotheken die den Dienst ab morgen anbieten dürfen hält sich die Vorfreude in Grenzen. Von 1300 Apotheken in ganz Österreich bieten nur 6 den Online-Dienst an. Bei uns in Salzburg nicht eine einzige. Was vielen klar sein muss es handelt sich bei den bestellbaren Waren um allgemein rezeptfreie Medikamente. Von Seiten der Apothekerkammer wurde diesbezüglich schon Besorgnis ausgedrückt. Viele Leute scheinen zu Glauben, dass auch rezeptpflichtige Medikamente online verfügbar sein. Das kann zu schweren Verwechslungen mit Internetseiten kommen die illegale und zum Großteil auch gefälschte Produkte verkaufen.