Corona-Alarm in Österreich: Intensivstationen bis zu 91 Prozent voll | Situation in Spitälern wird immer prekärer

Covid-Prognose

Anstieg bei Spitalspatienten erwartet

Experten gehen von mehr als 300 intensivpflichtigen Covid-Patienten in Spitälern aus - Auch Zuwächse auf Normalstationen in kommenden zwei Wochen erwartet

Das Covid-Prognose-Konsortium rechnet in den kommenden Wochen mit einer spürbaren Zunahme von Covid-Patientinnen und -Patienten in den Spitälern. In ihrer aktuellen Vorschau gehen die Experten davon aus, dass in 14 Tagen deutlich mehr als 300 Covid-19-Fälle auf Intensivstationen liegen werden. Schlimmstenfalls könnten es bis zu 380 sein. Auf den Normalstationen werden knapp 800 Covid-Patientinnen und -Patienten erwartet.

Am heutigen Mittwoch wurden auf den Normalstationen 631 und auf den Intensivstationen 223 Patienten verzeichnet. Zuletzt lag die Auslastung aller für Covid-Fälle nutzbaren Intensivbetten - ohne die innerhalb von sieben Tagen verfügbaren Zusatzkapazitäten - bei 34,1 Prozent. Bezogen auf die gesamte Bettenkapazität auf Intensivpflegestationen lag die Auslastung bei 11,1 Prozent. Dem Konsortium zufolge wird diese bis zum 20. Oktober auf 14,9 Prozent steigen.

Die Experten raten vor dem Hintergrund des bereits in einigen Bundesländern erhöhten ICU-Belags - in Wien lag dieser zuletzt bei 19 Prozent, auch in Oberösterreich könnte es mit den Kapazitäten in den Krankenhäusern knapper werden - und dem erwarteten Einsetzen saisonaler Effekte dringend dazu, das aktuelle Infektionsgeschehen engmaschig zu beobachten. Dies deshalb, "um rechtzeitig Maßnahmen ergreifen zu können".

Was die Infektionszahlen betrifft, rechnet das Prognose-Konsortium in mittelbarer Zukunft mit im Schnitt 1.800 neuen Fällen pro Tag. Mit knapp 2.700 Neuinfektionen binnen 24 Stunden lag man am Mittwoch deutlich über dieser Schwelle. Am kommenden Mittwoch wird für Österreich eine Sieben-Tages-Inzidenz von 142 Fällen je 100.000 Einwohner erwartet, aktuell hält man bei 143,1. Die Entwicklung in den einzelnen Bundesländern wird sich weiter unterschiedlich gestalten. Im Burgenland dürfte sie gemäß den Berechnungen des Konsortiums am 13. Oktober bei 83 zu liegen kommen, in Oberösterreich demgegenüber bei 219. "Ein möglicher Erklärungsansatz ist die regional sehr unterschiedliche Durchimpfungsrate", merkt dazu das Prognose-Konsortium unter Verweis auf eine "deutliche negative Korrelation zwischen der Durchimpfungsrate und dem gemeldeten Fallgeschehen auf Bezirksebene" an. In den meisten östlichen Bezirken des Landes gebe es vergleichsweise hohe Durchimpfungsraten und ein verhältnismäßig geringes Fallgeschehen, "während Bezirke beispielsweise im Innviertel niedrige Durchimpfungsraten und ein hohes Fallgeschehen aufweisen".