12. August 2015 15:13
Brand bei zukünftiger Flüchtlingsunterkunft
Anschlag auf ÖGB Haus in Seekrichen
Tische und Stühle wurden vor dem ÖGB-Haus am Wallersee angezündet. Einem Anrainer ist zu verdanken, dass nicht mehr passiert ist.
Anschlag auf ÖGB Haus in Seekrichen
© oe24

Gestern Nacht wurden mehrere Möbel vor dem ÖGB Haus am Wallersee zu einer Feuerstelle zusammengetragen und angezündet. Nur durch viel Glück konnte es verhindert werden, dass das Feuer auch auf das Haus übergreifen konnte. Alamiert durch das Bellen seines Hundes rief ein Anrainer die Polizei und die Feuerwehr. Erst gestern Abend fand in Seekirchen eine Informationsveranstaltung über die Unterbringung von Flüchtlingen in Seekirchen statt.

"Gefahr für die Nachbarschaft"

ÖGB Landesgeschäftsführerin Heidi Hirschbichler zeigte sich über den Anschlag schockiert. Laut ihr sei nicht auszudenken was passiert wäre, wenn der hauptsächlich aus Holz bestehende Bau Feuer gefangen hätte. Was für Hirschbichler fest steht, ist dass der Brandanschlag auf die geplante Unterbringung von Flüchtlingen zurückzuführen ist. Im Juli hatte man dem Land das ehemalige Jugendheim als Unterkunft angeboten. 

Landeskriminalamt ermittelt

Momentan ermittelt das Landeskriminalamt wegen Brandstiftung. Die Ergebnisse der Brandermittler werden dabi erst in 3 bis vier Wochen erwartet. Ob ein Zusammenhang zwischen der geplanten Unterbringung von Flüchtlingen und dem Brand besteht kann bis jetzt werden bestätigt noch d