"All In" Übung in Salzburg

Im Rahmen der Friedenssicherung

"All In" Übung in Salzburg

Amerikaner und Österreicher zusammen in der Schwarzenberg Kaserne Salzburg. Was hat es damit auf sich? Es ist die Übung "All In", die sie zusammenbringt.

Es handelt sich um eine Übung zur Ausbildungskooperation zwischen Militärpolizeikräften aus Österreich und den USA für internationale Missionen im Rahmen der Friedenssicherung.

Die Übungsleitung wird durch österreichische und amerikanische Offiziere gemeinsam wahrgenommen. Zwei gemischte Züge mit Soldaten des österreichischen Bundesheeres und der US amerikanischen Streitkräfte sowie Militärhunde-Trupps müssen die an sie gestellten Aufgaben bewältigen.

Gearbeitet wird nach Trainingsstationen. In insgesamt sechs Ausbildungsstationen in einem internationalen Szenario müssen die Militärpolizisten verschiedene Übungen bewältigen. Die Themen sind Ordnungsdienst, Erkennungsdienstliche Maßnahmen, Zugriff, Tatort-Arbeit, Sicherheits-Begleitung und Verkehrsdienst.

Neben der persönlichen Ausrüstung werden außerdem die Fahrzeuge „Humvee“ (amerikanisch) und „Husar“ (österreichisch) eingesetzt. Das sind größere, gepanzerte Vans – bewaffnet mit Maschinengewehren. Diese sind oben auf dem Fahrzeug und können von innen bedient werden. Die Fahrzeuge sind außerdem schwimmfähig, verfügen über Nachtsichtgeräte und können fast jeder Bedrohung standhalten.

Die Zusammenarbeit zwischen den Österreichern und Amerikanern läuft sehr gut - die Gäste sind besonders überrascht wie gut man hier englisch spricht.

Die Übung startete letzten Montag und endet Freitag.

Diashow: "All In" Übung in Salzburg