Falsche Wohnungsanzeigen

Die Arbeiterkammer warnt

Falsche Wohnungsanzeigen

Auf diversen Immobilienseiten werden auffällig günstige Mietwohnungen angeboten. Kunden die Interesse zeigen und eine Anfrage stellen, bekommen rasch per Mail eine Antwort und werden zu Zahlung aufgefordert. Auch bei der Arbeiterkammer Tirol sind solche Fälle bekannt, laufend gehen diesbezüglich Anfragen ein. Die ersten falschen Anzeigen traten 2009 auf und vermehren sich seither täglich. Immobilienscout.de löscht wöchentlich 200 falsche Angebote von ihrer Seite und hat für die Betrügersuche 30 Mitarbeiter angestellt.

Wie erkenn ich solche Anzeigen?
Besonders auffällig ist vor allem der günstige Preis, bereits hier sollte man vorsichtig sein. Sobald man sich für das Objekt interessiert und Kontakt mit dem Mieter aufnimmt, erhält man eine rasche Antwort. Diese Antwort ist meist in schlechtem Deutsch verfasst, der "Eigentümer" stammt aus einem anderen Land und verlangt sofort eine Kaution.

Was kann ich machen?
Solche Anzeigen sollten sofort gemeldet werden! Außerdem sollte man eine Wohnung nie ohne Besichtigung kaufen. Falls man doch einmal den Fehler getan hat und die Kaution bereits bezahlt hat, sollte man sich unbedingt einen Anwalt suchen und der Arbeiterkammer Bescheid geben. Meistens wird das Geld aber auf ausländische Konten überwiesen und ist leider verloren. Die Arbeiterkammer rät daher zuerst die Wohnung zu besichtigen, dann den Mietvertrag zu unterschreiben, den Schlüssel entgegenzunehmen und erst dann die Kaution zu überweisen.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt KATY PERRY FIREWORK
Nächster Song RAY DALTON / IN MY BONES

Fotoalbum 1 / 28

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum