18. Februar 2016 16:44
Comeback von Keita?
Bullen wollen Altach auf die Hörner nehmen
Nach der blamablen Niederlage in Ried wollen die Salzburger vor eigenem Publikum, vor allem spielerisch, wieder überzeugen.
Bullen wollen Altach auf die Hörner nehmen
© oe24

Am Samstag hat Neo-Trainer Oscar Garcia seinen ersten Auftritt in der Bullen-Arena. Um 18:30 wird es am Samstag also Ernst für den amtierenden Meister aus Salzburg. Mit Altach kommt eine Mannschaft in die Mozartstadt, die auf jeden Fall besiegt werden muss. An der Tabellenspitze ist es ja sehr eng geworden. Der FC Red Bull Salzburg liegt punktegleich mit Rapid auf Platz 1, Austria Wien liegt nur zwei Zähler dahinter.

Comeback von Keita?

Die Personalsituation bei der Mannschaft von Oscar Garcia ist angespannt. Nicht einsatzbereit sind Jonatan Soriano (Hüftverletzung), Hee Chan Hwang (Oberschenkel), Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo und Yordy Reyna (alle Knie). Ein Fragezeichen steht noch hinter dein Einsätzen von Christian Schwegler (Oberschenkel) und Omer Damari (Knöchel). Benno Schmitz fehlt aufgrund einer Gelb-Sperre. Gespannt darf man sein, ob Naby Keita im Kader stehen wird. Nach seiner Malaria-Erkrankung ist der Mittelfeldmotor in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Altach eine gut organisierte Mannschaft

Oscar Garcia erklärt vor seiner Heimspiel-Premiere: „Ich denke, dass Altach eine gut organisierte Mannschaft ist, die sehr geschlossen steht und sehr diszipliniert spielt. Und sie haben einen guten Trainer, der sein Team taktisch sehr gut einstellt. Derzeit haben wir eine lange Liste an verletzten oder angeschlagenen Spielern, auch für uns wichtige Spieler sind da mit dabei. Aber es werden auch am Samstag elf Spieler spielen und 18 im Kader stehen. Wir können da nicht an die Spieler denken, die verletzt sind und nicht spielen können, sondern müssen uns auf die konzentrieren, die am Samstag eine gute Leistung bringen sollen.“

Kellerduell in Wolfsberg

In Kärnten kommt es am Samstag um 18:30 zum absoluten Abstiegsduell zwischen dem WAC und dem SV Grödig. Das Team von Trainer Peter Schöttel liegt im Moment noch vier Punkte vor den Wolfsbergern. Bei einem Sieg wäre für Roman Wallner & Co. sogar der Sprung auf Platz sieben möglich.