500 Jahre altes Bauernhaus gesiedelt

Salzburger Freilichtmuseum

500 Jahre altes Bauernhaus gesiedelt

Ursprünglich wurde das Haus in Ramingstein als Unterkunft für Bergleute gebraucht, erst später wurde das Gebäude als Bauernhof genutzt. Fast ein Jahr haben die Experten vom Freilichtmuseum nun am Haus gearbeitet, Werkstattleiter Franz Greisberger erklärt im Antenne Salzburg Interview: "Das Haus wurde 1482 erbaut, für dieses unglaubliche Alter war es eigentlich in einem guten Zustand. Nach der Übersiedlung haben wir alles kontrolliert, die einzelnen Teile gegebenenfalls repariert und wieder aufgebaut ... das ganze kann man sich in etwa wie ein Puzzle vorstellen."

So etwas hat es noch nie gegeben

Ein so altes Gebäude hat es im Salzburger Freilichtmuseum noch nie gegeben. "Die Leute im Haus haben damals alles selber machen müssen und im Winter das Gebäude quasi nie verlassen. Die Bewohner haben im Sommer alles angebaut, damit sie gut über den Winter gekommen sind", so Greisberger weiter.

Bei den Arbeiten hat es auch einige Beulen gegeben. Da die Menschen früher kleiner waren als heute und die Häuser aufgrund der Wärmespeicherung niedriger gebaut wurden, hat sich so mancher Handwerker an den niedrigen Türstöcken gestoßen. Bis zum Eröffnungsfest am 30. September ist aber mit Sicherheit wieder alles verheilt.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt JULIAN LE PLAY HELLWACH
Nächster Song KE / HA / TIK TOK

Fotoalbum 1 / 28