Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn bei Besuch in St. Gilgen

Salzburger Museen

34 Museen mit Gütesiegel ausgezeichnet

Insgesamt 48 österreichische Museen wurden kürzlich mit dem Museumsgütesiegel ausgezeichnet. Aus Salzburger Sicht gab es eine Neuverleihung.

Das Museum „Kunst der Verlorenen Generation“ in der Stadt Salzburg erhielt erstmals das Gütesiegel. „Es freut mich sehr, dass es immer wieder ein weiteres Salzburger Museum schafft, diese österreichweite Auszeichnung zu erreichen. Unseren Regionalmuseen gelingt es, die Standards zu halten, zu verbessern und so diese Auszeichnung zu verlängern. Das zeugt von sehr engagierter und professioneller Arbeit“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der allen Gütesiegel-Trägern gratuliert.


Das Museum „Kunst der Verlorenen Generation“ hat auf Schwierigkeiten eines regulären Besuchs während der Corona-Pandemie reagiert und an der Entwicklung seines Online-Angebotes, mit Unterstützung des Landes, gearbeitet. So wurde die Webseite www.verlorene-generation.com aktualisiert und neu programmiert. Nun ist dort ein Großteil der rund 400 Gemälde umfassenden Sammlung mit Werks- und Künstlerverzeichnis digital zu sehen. Um die Inhalte auch einem internationalen Publikum zugänglich zu machen, wurde die komplette Webseite ins Englische übersetzt.


„Mit dem Museum ‚Kunst der Verlorenen Generation‘ wird eine außergewöhnliche Institution geehrt. Sie fokussiert sich mit der Sammlung Böhme auf Künstlerinnen und Künstler, die während des menschenverachtenden Regimes der Nationalsozialisten verfolgt wurden“, hieß es unter anderem in der Jury-Begründung zur Erstauszeichnung für das Museum im „Steinhauserhaus“ inmitten der Salzburger Altstadt. Das Montanmuseum Altböckstein in Bad Gastein, das Torf-Glas-Ziegel Museum in Bürmoos, das Museum Zinkenbacher Malerkolonie in St. Gilgen am Wolfgangsee und das Seelackenmuseum St. Veit im Pongau dürfen sich über die Verlängerung bis 2026 freuen. Salzburg hat nun 34 Museumsgütesiegel-Museen.