2:1 gegen Bozen

Eishockey: Red Bulls krönen Feiertage

2:1 gegen Bozen

Vor 3.033 Zuschauern zeigten die Red Bulls in der Salzburger Eisarena ein dominantes Startdrittel, ehe es die Gäste spannend machten. Bud Holloway fixierte den Salzburger Führungstreffer im zweiten Abschnitt und Raphael Herburger gelang in der 52. Minute schließlich der verdiente Siegtreffer. 

Beim Heimspiel am Stefanitag mussten die Red Bulls ohne die Rekonvaleszenten Thomas Raffl und Alexander Rauchenwald auskommen, freuten sich dafür aber über das Heim-Debüt von János Hári – der ungarische Stürmer hatte am 22. Dezember in Wien sein erstes Spiel mit den Red Bulls bestritten – sowie das Liga-Debüt von Paul Huber aus dem Team der Red Bull Hockey Juniors. Der 19-jährige Stürmer ist seit 2015 an der Red Bull Eishockey Akademie und hatte heute seinen ersten Einsatz mit den Salzburger Profis.

Und war sofort Teil der Salzburger Offensive, denn die Red Bulls begannen wie aus der Pistole geschossen und drückten volle 20 Minuten aufs Bozener Tor. Immer wieder rollten die Angriffe, die von den Gästen mit dem starken Torhüter Leland Irving im ersten Abschnitt aber alle pariert werden konnten. Allein Chad Kolarik hatte mehrere top Chancen, etwa in der 2. Minute allein vorm Tor, nach Querpass von János Hári (5.) oder in der 15. Minute, als er die Scheibe schon am Goalie vorbeigebracht hatte, selbige aber Zentimeter vor der Torlinie noch weggeschlagen wurde. Der auffällige Mario Huber hatte u.a. Pech bei einem Rückhandschuss aus kurzer Distanz (15.). Die Gäste hatten sich von Beginn an auf Verteidigung eingestellt, wurden aber in regelmäßigen Abständen gefährlich. Wie Domenico Alberga, der einen schnellen Pass vorm Tor abfälschte (9.) oder Colton Hargrove (17.), von dessen guten Flachschuss aus Halbdistanz sich Salzburgs Rückhalt Jean-Philippe Lamoureux aber nicht überraschen ließ.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs spielten auf einmal die Gäste offensiv und beschäftigten in den ersten drei Minuten die Salzburger Verteidigung. Danach aber übernahmen wieder die Red Bulls und kamen in der 26. Minute zum verdienten Führungstreffer. Bud Holloway passte die Scheibe bei angezeigter Strafe auf Höhe der Torlinie in den Torraum und dort wurde die Scheibe von einem Bozener Verteidiger ins Tor gelenkt. Die Red Bulls wirbelten weiter, in der 32. Minute hatte Connor Brickley allein vor dem Goalie die nächste Chance. Kurz darauf musste auch JP Lamoureux bei einem Breakaway von Daniel Catenacci zupacken. In der 40. Minute aber verwertete Stefano Giliati seine Chance direkt vorm Salzburger Tor und stellte kurz vor der zweiten Pause aufs 1:1.

Nach der Pause drückten sofort die Red Bulls auf die Entscheidung und sorgten für viel Verkehr vor dem gegnerischen Gehäuse. Connor Brickley hatte die Führung direkt vorm Tor auf dem Schläger (45.), konnte nicht verwerten. Die Gäste wurden dann mit zwei Überzahlspielen gefährlicher, die Red Bulls hielten sich mit starkem Penaltykilling im Spiel. Danach blieb es ausgeglichen, aber in der 52. Minute führte Raphael Herburger einen Angriff auf der linken Seite an und sein Querpass wurde von einem Bozener Schläger ins Tor gelenkt; der Pass dazu kam von John Hughes, der damit seinen 800. Scorerpunkt (!) fixierte. In den letzten Minuten blieb es hochspannend, beide Seiten spielten weiter mit viel Tempo aufs Tor. Ein Powerplay ab der 58. Minute konnten die Red Bulls dann zwar nicht nutzen, aber die Gäste wurden damit am Ende in der Verteidigungszone gehalten und konnten den verdienten Salzburger 2:1-Heimsieg vor einer stimmungsvollen Kulisse nicht mehr gefährden.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28