Impfung

antennesalzburg

137.130 Salzburger über fünf noch nicht geimpft

Artikel teilen

Rund 60.000 über 18 Jahre von Impfpflicht betroffen / 50.000 Möglichkeiten pro Woche

Trotz der tausenden kostenlosen Impfmöglichkeiten in jedem Bezirk und von Montag bis Sonntag sowie umfassender Information sind 137.130 Salzburger über fünf Jahren noch mit gar keiner Dosis gegen das Corona-Virus geschützt. Vergangene Woche wurden nur 15.608 Dosen verabreicht, davon waren nur 1.762 Erstimpfungen.

383.149 Salzburgerinnen und Salzburger haben sich bisher impfen lassen. Davon haben sich 246.784 auch schon die Auffrischung geholt (Stand 17. Jänner 2022, 8.30 Uhr laut Landesstatistik). „Aufgrund einer bundesweiten Umstellung im e-Impfpass, die Grundlage unserer Berechnungen, sinkt die Durchimpfungsrate zahlenmäßig auf 68,3 Prozent. Es werden dafür nämlich nicht mehr die verabreichten Dosen herangezogen, sondern der Status im e-Impfpass. Zum Beispiel Jemand, der erst eine Impfung bekommen hat und sich die zweite nicht rechtzeitig verabreichen hat lassen oder jemand, der gestern noch vollimmunisiert war, aber die Frist zur Verlängerung durch eine Auffrischungsimpfung verstrichen ist. Die Person gilt nicht mehr als immunisiert“, erklärt der Leiter der Landesstatistik, Gernot Filipp.

60.000 von Impfpflicht betroffen

Von der ab Anfang Februar voraussichtlich geltenden Impfpflicht sind mit Stand heute mindestens 60.000 Salzburgerinnen und Salzburger betroffen. Ungefähr so viele sind über 18 Jahre alt und haben noch keine Dosis der Corona-Schutzimpfung erhalten. Informationen zur allgemeinen COVID-19-Impfpflicht in Österreich gibt es auf der Homepage des Ministeriums.

Neuerlich umfassende Informationskampagne

Das Land Salzburg hat bereits vergangene Woche eine neuerliche und umfassende Informations- und Aufklärungskampagne gestartet, in der auf die Verhaltensmaßnahmen und Eigenverantwortung angesichts der Omikron-Welle hingewiesen wird. Zielgruppenorientierte und generationenübergreifende Kernbotschaft: Die Impfung schützt vor einer schweren Covid-Erkrankung, Spitalsaufenthalt und Intensivstation. Gepaart mit Eigenverantwortung, FFP2-Maske tragen, Abstand halten, Hände waschen und bei einer Infektion selbstständig das Umfeld kontaktieren hat es das Virus richtig schwer. Über die Wichtigkeit der Impfung informieren Mediziner und Pflegepersonal. Nicht zu vergessen: Seit Monaten klären auch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Land individuell und patientenorientiert auf.

Corona-Expertenrunde

Die Virus-Variante Omikron hat sich in Salzburg bereits durchgesetzt und macht die Corona-Impfung umso wichtiger. Sie schützt bestmöglich vor einer schweren Covid-Erkrankung und Spitalsaufenthalt, kann laut Experten aber auch das Infektionsrisiko mindern. Trotz der Gefahren, wenn man ungeimpft ist, gibt es noch Tausende Salzburgerinnen und Salzburger ohne Immunisierung durch erste, zweite oder dritte Dosis. Die neuesten Erkenntnisse zu Omikron, Bewegründe sich nicht impfen zu lassen und die bevorstehende Impfpflicht werden in einer Corona-Expertenrunde beleuchtet.

Quelle: Land Salzburg