1/16-Final-Rückspiel in Bern endete 3:3

Red Bulls gegen SC Bern aus der CHL ausgeschieden

1/16-Final-Rückspiel in Bern endete 3:3

Die Red Bulls traten in Bern wieder mit Thomas Raffl, der zuletzt in Linz angeschlagen pausieren musste, aber weiterhin ohne die Rekonvaleszenten Andreas Kristler, Matty Roy und Raphael Herburger an. Und sie hatten die besseren Anfangsminuten, konnten gleich ein paar gefährliche Schüsse anbringen und Druck machen. Doch in der sechs-ten Minute landete die Scheibe plötzlich genau bei Berns Kapitän Martin Plüss, der sich direkt vor dem Tor die Chance nicht entgehen ließ. Die Red Bulls hielten danach das Tempo weiter hoch und waren weiterhin die etwas aktivere Mannschaft. Berns starker Rückhalt Leonardi Genoni entschärfte einige sehr gute Schüsse, musste aber in der 15. Minute dann doch hinter sich greifen, als Peter Hochkofler ähnlich wie zuvor auf der anderen Seite Martin Plüss vor dem Tor die Scheibe bekam und völlig un-bedrängt einnetzte. In den letzten Minuten des ersten Abschnitts hatte der SCB zu tun, sich die Salzburger, die permanent zum Tor zogen, vom Leib zu halten, nahmen aber den 1:1-Zwischenstand mit in die erste Pause.

Auch im zweiten Durchgang hatten die Red Bulls den besseren Start. Ryan Duncan etwa schoss in der 22. Minute aus kurzer Distanz. Doch nur kurz danach wurde Berns Tristan Scherwey an der blauen Linie auf die Reise geschickt und vollendete nach Solo mit dem Treffer zur 2:1-Führung. Danach musste Daniel Welser wegen übertriebener Härte mit 5min+Spieldauerstrafe vorzeitig vom Eis und in diesem Powerplay erhöhte Ryan Lasch für die Gastgeber aufs 3:1. Das war ein schwerer Dämpfer für die Salz-burger, bei denen nach dem dritten Gegentor Luka Gracnar anstelle von Bernhard Starkbaum den Job zwischen den Pfosten übernahm. Aber das Spiel blieb rassig und Thomas Raffl sorgte in der 27. Minute für den Anschlusstreffer. In der 36. Minute ver-spielte ein Berner Verteidiger die Scheibe vor dem eigenen Tore und Ryan Duncan nahm das Geschenk dankend an und stellte aus kurzer Distanz in Unterzahl auf den 3:3-Pausenstand nach 40 Minuten. Manuel Latusa musste nach einem Bodycheck w.o. geben, sollte sich dabei aber nicht schwerer verletzt haben.

Im dritten Abschnitt ging es munter weiter, auch wenn die Red Bulls weiterhin einen 3-Tore-Rückstand wettmachen mussten, um eine Verlängerung zu erzwingen. Beide Teams kreierten noch gute Möglichkeiten und sorgten bis zum Schluss für eine se-henswerte Partie. Luka Gracnar war zur Stelle, wenn es sein musste und beendete seinen Einsatz ohne Gegentor. In den letzten fünf Minuten spielten die Red Bulls ohne Goalie – davon zwei Minuten im Powerplay – konnten das Torekonto aber nicht mehr erhöhen. Am Ende blieb es in der PostFinance-Arena vor 7.000 Zuschauern bei dem 3:3-Unentschieden und der SC Bern ist durch den 4:1-Sieg im Hinspiel in Salzburg als insgesamt besseres Team ins Achtelfinale aufgestiegen.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt GOTYE SOMEBODY THAT I USED TO KNOW
Nächster Song TINA NADERER / RICHTIG ODER FALSCH

Fotoalbum 1 / 28

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum