Costa Allegra erreicht Mahe / Seychellen

Endlich im Hafen

1000 Schiffbrüchige atmen auf

Für mehr als 1000 Menschen, darunter 97 Österreicher, hat das Ausharren an Board des havarierten Kreuzfahrtschiffs „Costa Allegra“ nach 3 Tagen ein Ende.

Seit dem Brand am Montag, der zum Ausfall der Maschinen und der Stromversorgung geführt hatte, saßen 1000 Passagiere auf dem Luxusliner „Costa Allegra“ fest. Die Menschen wurden von Hubschraubern mit Nahrung, Telefonen und Taschenlampen versorgt.

„Abgeschleppt“

Mit Hilfe eines Hochsee-Fischtrawlers und zweier weiterer Kähne wurde die „Costa Allegra“ nach Mahe geschleppt. Von den 627 Gästen an Board haben sich 376 Personen entschieden, das Angebot der Costa Crociere anzunehmen und auf ihre Kosten, die restliche Zeit bis zum Rückflug auf den Seychellen zu verbringen.

Diashow: Brand auf Costa Allegra: Kreuzfahrtschiff vor Seychellen havariert BILDER

Die 188 Meter lange und 28.597 Tonnen schwere Costa Allegra wurde 1992 zum Kreuzfahrtschiff umgebaut.

Das Schiff mit acht Decks zählt 399 Kabinen und kann bis zu 1400 Personen an Bord haben.

An Bord befanden sich 636 Passagiere verschiedener Staatsangehörigkeit, darunter 97 Österreicher, und 413 Crewmitglieder

Ein französischer Fischtrawler schleppt das nach einem Brand manövrierunfähige italienische Kreuzfahrtschiff zu einer nahe gelegenen Insel im Indischen Ozean.

Wie der britische Sender BBC am Dienstag meldete, können die mehr als 600 Passagiere dort von Bord gehen. Sie würden dann auf die Seychellen gebracht

Ist das das Ende der Costa Reederei?

Der neuerliche Unfall nach dem Unglück der „Costa Concordia“ vor der Toskana am 13. Jänner könnte das Ende für die Kreuzfahrtgesellschaft bedeuten.

Diashow: Costa Allegra erreicht Seychellen