Debatte um Öffi-Verkehr

Gemeinderatswahlen

Debatte um Öffi-Verkehr

Statt Obusse sollen Straßenbahnen bis in die Umlandgemeinden fahren. Mit diesem Vorschlag geht nun Lukas Rösslhuber von den NEOS in den Salzburger Wahlkampf. Eine Verlängerung der Lokalbahn bis in den Süden ist nicht realistisch, es braucht daher andere Ideen, um den Öffi-Verkehr attraktiver zu machen, so Rösslhuber: "Wenn wir ein attraktives Verkehrsmittel haben, dann werden die Leute auch umsteigen, davon bin ich überzeugt. Es ist bekannt, dass schienengebundene Verkehrsmittel viel besser angenommen werden als die Busse, wenn wir diese dann noch vom Individualverkehr entkoppeln können, wäre das eine super Geschichte. In diese Richtung sollten wir gehen."

Von einer Straßenbahn hält SPÖ Vizebürgermeister Bernhard Auinger nichts. Die Verlängerung der Lokalbahn vom Hauptbahnhof bis zum Mirabellplatz ist der richtige Weg. Auch zusätzliche Expressbusse von den Umlandgemeinden in die Stadt Salzburg müssen eingeführt werden, so Auinger: "Ich glaube, dass der Albus zum Beispiel noch sehr viel Potenzial hat, weil er natürlich ohne Oberleitung fährt. Aus den Umlandgemeinden könnte man die Bürger mit Expressbussen sehr schnell in die Stadt bringen. Also genau Bergheim, Grödig, Anif und Wals-Siezenheim könnten noch besser ins Netz eingebunden werden."

Eine Million Euro würde die Einführung von sechs Express-Bussen pro Jahr kosten. An den Kosten könnten sich dann Stadt, Land und die Umlandgemeinden beteiligen, so Auinger.

 

Alle weiteren Antenne Salzburg Nachrichten findet ihr hier:

Antenne Salzburg Nachrichten klein © Antenne Salzburg

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt ELLIE GOULDING BURN
Nächster Song THE BOSSHOSS FEAT. MIMI & JOSY / LITTLE HELP

Fotoalbum 1 / 28

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum