Schaden vs. Preuner

Der Countdown läuft

Schaden vs. Preuner

Heinz Schaden muss am Sonntag noch einmal gegen seinen ÖVP-Herausforderer Vizebürgermeister Harald Preuner antreten. “Es steht null zu null. Jetzt geht es um einen neutralen Aufruf, es wird für niemanden politisch geworben”, so Schaden. “Die Wahlbeteiligung war schon im ersten Wahlgang unter 50 Prozent, es gibt die Befürchtung, dass wir unter 30 Prozent fallen, das ist für die Demokratie nicht gut.”

Die Stadt kommt den Wählern entgegen, so weit es nur geht: So können alle Wahlberechtigten bereits die ganze Woche während der Amtsstunden im Pegasus-Zimmer des Schlosses Mirabell (ehemalige Stadtbibliothek) mittels Wahlkarte wählen, wenn sie einen Lichtbildausweis dabei haben. Außerdem können noch bis einschließlich Donnerstag Wahlkarten angefordert werden.

Schaden und Preuner müssen noch zittern

Freilich, ganz uneigennützig kommt Schadens – überparteilicher – Appell doch nicht: Vor fünf Jahren erreichte der Stadt-Chef – wie auch heuer – im ersten Anlauf über 45 Prozent der Stimmen. Damals konnte Preuner in der Stichwahl aber das bürgerliche Lager weitgehend hinter sich bringen, sodass diese mit 53,7 zu 46,3 Prozent letztlich nur sehr knapp zugunsten Schadens ausging. Vor allem die niedrige Wahlbeteiligung in der Stichwahl und das Gefühl, es sei für ihn, Schaden, ohnedies schon gelaufen, hätten zu diesem knappen Ergebnis geführt, meinte der Bürgermeister. Ein ähnliches Szenario ist also auch für heuer denkbar. Wobei Schaden klarstellt: Die Bedenken müsse Harald Preuner genauso haben.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt KYLIE MINOGUE CAN'T GET YOU OUT OF MY HEAD
Nächster Song OMD / WALKING ON THE MILKY WAY

Fotoalbum 1 / 28

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum