René Benko will Kika/Leiner übernehmen

Konkrete Verhandlungen

René Benko will Kika/Leiner übernehmen

Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH berichtet, will der Tiroler  Immobilien-Investor Rene Benko mit seiner Signa-Gruppe die angeschlagene Möbelkette Kika/Leiner übernehmen. Konkrete Verhandlungen mit der Kika/Leiner-Gruppe sind zurzeit am Laufen, wie ÖSTERREICH aus informierten Kreisen bestätigt wurde.
 

Kaufpreis soll bei 450 Millionen Euro liegen

Der Kaufpreis soll laut ÖSTERREICH-Informationen bei rund 450 Millionen Euro liegen. Das Angebot soll bis Donnerstag, 13.30 Uhr gelten. Laut Insidern soll von Seiten Kika/Leiners noch heute ein Verhandlungsergebnis präsentiert werden. Benkos Signa-Gruppe kaufte bereits Ende vergangenen Jahres die Immobilie des Leiner-Flagship-Stores auf der Wiener Mariahilfer Straße.
 
Bei Signa wollte man die Übernahme von Kika/Leiner nicht dementieren: "Kein Kommentar"; hieß es dazu von einem Sprecher.
 
Der Abschluss der Verhandlungen könnte bereits heute oder morgen erfolgen, da Kika/Leiner unmittelbar vor einer Insolvenz stehen soll.
 

Kika/Leiner: "Informieren Öffentlichkeit nach Abschluss der Verhandlungen"

Von Kika/Leiner heißt es dazu: "Nachdem die seit rund zehn Tagen laufenden Verhandlungen noch nicht abgeschlossen sind, können wir derzeit Informationen und Gerüchte weder bestätigen und dementieren. Wie wir mehrfach betont haben, informieren wir die Öffentlichkeit sofort nach Abschluss der Gespräche", heißt es in einem der APA übermittelten Statement.
 
ÖSTERREICH berichtete bereits am Mittwoch über die Übernahme-Pläne von René Benko.
 
Die Möbelhäuser Kika und Leiner mit mehr als 5.000 Mitarbeitern sind durch den Bilanzskandal der deutsch-südafrikanischen Konzernmutter Steinhoff in den letzten Monaten immer tiefer in die Krise gerissen worden. Vergangenen Dezember räumte die Nummer zwei im weltweiten Möbelhandel hinter Ikea Unregelmäßigkeiten in den Bilanzen ein, die Aktien des Unternehmens gingen auf Talfahrt und stürzten zeitweise um mehr als 90 Prozent in die Tiefe. Steinhoff saß zu diesem Zeitpunkt auf einem Schuldenberg von 10,7 Mrd. Euro und ringt seither ums finanzielle Überleben.

Kurz vor Jahresende geriet dann auch die Österreich-Tochter Kika/Leiner in die Bredouille: Steinhoff drehte den Geldhahn zu. Um die Löhne zu zahlen, wurde der Leiner-Flagshipstore auf der Wiener Mariahilferstraße in einer Notaktion um kolportierte 50 bis 70 Mio. Euro an den Immobilienmilliardär Benko verkauft.

Anfang 2018 attestierte der Kreditschutzverband von 1870 (KSV) Kika/Leiner ein "leicht erhöhtes Risiko" und empfahl den Lieferanten der heimischen Möbelkette, vorübergehend nicht unbesichert auf offene Rechnung zu liefern.

Ende Jänner einigte sich Kika/Leiner dann mit dem angeschlagenen Eigentümer auf eine millionenschwere Geldspritze und sah sich auf Kurs. Für "bis zu 24 Monate" soll die Finanzierung reichen, sagte Gunnar George, Geschäftsführer von Kika/Leiner Österreich, damals und bemühte sich um Schadensbegrenzung: "Kunden werden ihre Möbel bekommen", versicherte er. Anzahlungen würden weiter auf einem Treuhandkonto liegen, Steinhoff habe keine Zugriffsmöglichkeit auf Gelder von Kika/Leiner.

Um einen Sparkurs kam der heimische Möbelhändler trotzdem nicht herum, alle Filialen kamen auf den Prüfstand. Für zwei Lipo-Märkte, ein Kika- und ein Leiner-Möbelhaus bedeutete die Restrukturierung das Aus, 150 Jobs wackeln, hieß es im März. Insgesamt sollten 46 der 50 Standorte bestehen bleiben.

Anfang Juni zog der Kreditversicherer Euler Hermes aufgrund der Schieflage bei Steinhoff International die Notbremse und weigerte sich, Lieferungen an Kika/Leiner weiterhin abzusichern. Kika/Leiner einigte sich in ersten Gesprächen mit Lieferanten auf eine Schonfrist von einer Woche, musste aber dann die Präsentation einer Lösung auf diese Woche verschieben.

Die Kika/Leiner-Eigentümerfamile Koch verkaufte im Jahr 2013 die Möbelkette laut damaligen Medienberichten um mehr als 500 Mio. Euro an den Steinhoff. Der Konzern hat rund 130.000 Mitarbeitern in mehr als 30 Ländern. Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte Kika/Leiner nach eigenen Angaben eine schwarze Null, der Umsatz in Österreich lag bei etwa 800 Mio. Euro. Im osteuropäischen Raum wurden Erlöse in Höhe von 200 Mio. Euro verbucht.
Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt ALVARO SOLER LA CINTURA
Nächster Song VILLE VALO FEAT. NATALIA AVELON / SUMMER WINE

Fotoalbum 1 / 117

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum