Präsident Macron erobert Salzburg

Staatsbesuch

Präsident Macron erobert Salzburg

Der französische Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte sind am Mittwochnachmittag in Salzburg gelandet. Sie wurden direkt am Flughafen von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und dessen Frau Eveline Steinberger-Kern empfangen. Bei den Gesprächen soll es um Arbeitsmarktpolitik gehen - und um den Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping.

Macron und Kern wollen eine Reform der Entsenderichtlinie, die es Unternehmen ermöglicht, zeitlich begrenzt Arbeitnehmer in ein anderes EU-Land zu schicken. Ihr Ziel ist: gleicher Lohn für die gleiche Arbeit am gleichen Ort für maximal ein Jahr. Dagegen bläst Gegenwind aus osteuropäischen EU-Ländern, die eine Benachteiligung am Arbeitsmarkt befürchten.

Mit den Ministerpräsidenten von Tschechien und der Slowakei, Bohuslav Sobotka und Robert Fico, die ebenfalls nach Salzburg reisen, können Macron und Kern dann am späteren Nachmittag über das Thema sprechen. Sobotka hat aber bereits im Vorfeld des Salzburger Gipfels seine Position erklärt. Er rief französische und österreichische Firmen dazu auf, in Tschechien höhere Löhne zu zahlen. So könne das Lohnniveau angeglichen werden. Außerdem ergab eine Regierungsanalyse, dass Tschechien Nettoempfänger von Entsendungen sei: also mehr EU-Arbeitnehmer im Land arbeiten als Tschechen im EU-Ausland.

Die Zahl der Entsendungen steigt ständig. Etwa zwei Millionen sind es jährlich nach EU-Angaben. Nach Österreich gab es 2015 rund 150.000 Entsendungen, im Vorjahr waren es 166.000 und im 1. Halbjahr 2017 bereits rund 90.000.

Kern erwartet sich vom Sozialgipfel "einen Schritt vorwärts", die Reform der Entsenderichtlinie "endlich" abzuschließen, wie er am Dienstag vor Journalisten in Wien sagte. Es sei "extrem unbefriedigend", dass das Thema seit über einem Jahr "offen am Tisch" liege. Es gehe darum, "das gemeinsame europäische Projekt" zu stärken, meinte Kern.

Aus dem Élysée-Palast war verlautet worden, dass es Macron darum gehe, Kontakt mit jenen Ländern aufzunehmen, die sich bisher in Gesprächen "kooperativ" gezeigt hätten. Von Salzburg aus wird Macron nach Bulgarien und Rumänien reisen. Bulgarien hat im 1. Halbjahr 2018 die EU-Ratspräsidentschaft, Österreich dann im darauffolgenden Halbjahr.

 Laut einem Berater des französischen Präsidenten wolle man gegen Missstände am Arbeitsmarkt vorgehen und das System besser regulieren. Die Entsenderichtlinie hatte einen wichtigen Platz im französischen Präsidentschaftswahlkampf eingenommen. Sie wurde von Kontrahenten Macrons für die Verdrängung französischer Staatsbürger vom Arbeitsmarkt verantwortlich gemacht. Der sozialliberale Politiker, der die Wahl gegen Front-National-Chefin Marine Le Pen im Mai mit 66 Prozent haushoch gewonnen hatte, ist derzeit mit stark sinkenden Umfragewerten konfrontiert. Laut einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Ifop sind nur mehr 36 Prozent der Franzosen mit seiner bisherigen Amtsführung zufrieden.

Die Salzburger Sicherheitskräfte haben sich auf den Besuch des Präsidenten intensiv vorbereitet. Die besonderen Bestimmungen begannen bereits bei der Landung Macrons am Flughafen. Die Maschine musste laut Airport-Sprecher Alexander Klaus außerhalb der Sichtweite parken, Dachterrasse und Aussichtsplattform wurden gesperrt. Seitens der Sicherheitsbehörden waren neben Streifenbeamten auch das Amt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung und das Sonderkommando Cobra vor Ort. Auch Sicherheitspersonal des Élysée-Palastes hatte sich in Salzburg angekündigt.

Für den abendlichen Besuch bei den Salzburger Festspielen kündigte die Polizei an, wie jeden Tag im Festspieleinsatz zu stehen. "Bereits nach dem Terror von Berlin haben wir die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt und justieren diese jetzt noch einmal nach", erklärte Polizeisprecher Michael Rausch. Auch Suzanne Harf, Protokollchefin der Salzburger Festspiele, bestätigte, dass das ohnehin schon erhöhte Sicherheitsaufgebot noch einmal verstärkt werde.

Am Nachmittag stand für Brigitte Macron Salzburger Sehenswürdigkeiten und Mozartkugeln auf dem Programm. Die Premiere Dame hat sich bei einem ausgiebigen Spaziergang unter anderem den Mirabellgarten, das Geburtshaus von Mozart und den Salzburger Dom angesehen. Am Abend dann besuchten Emmanuel Macron und "sein Freund Christian" Kern gemeinsam mit ihren Ehefrauen ein Klavierkonzert mit Martha Argerich und Daniel Barenboim. Gespielt wurden Wolfgang A. Mozart, Robert Schumann und Claude Debussy. Schon beim Eintreffen des hohen Besuchs vor dem Großen Festspielhaus war ein unglaubliches Gedränge. Zahlreiche Schaulustige hatten sich versammelt um einen Blick auf das französische Präsidentenpaar zu erhaschen. Um kurz vor 9 wurde ihre Geduld belohnt, das Ehepaar Macron zeigte sich, musste sich aber beeilen da die Vorstellung 4 Minuten später schon begann.

Nach dem Konzert ging Kanzler Kern ohne viel Aufsehen. Nicht aber die Macrons: Erst stieg die Premiere Dame, gleich danach auch der Präsident selbst aus und ließ sich von der Menge feiern. Es wurden Hände geschüttelt und Selfies geschossen. Emmanuel und seine Frau genossen sichtlich das Bad in der Menge.

Diashow Macron in Salzburg

Emmanuel Macron

Brigitte Macron

Brigitte Macron

Brigitte Macron

Brigitte Macron

Brigitte Macron

Brigitte Macron

Brigitte Macron

Kern und Macron

Mozarteum

Brigitte Macron

Brigitte Macron

Am Flughafen

Brigitte Macron

Brigitte Macron

Am Flughafen

Ankunft Macron

Hofstallgasse

Hofstallgasse

Hofstallgasse

Hofstallgasse

Christan Kern

Emmanuel Macron

Brigitte Macron

Emmanuel Macron

1 / 26

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt THE ROLLING STONES LIVING IN A GHOST TOWN
Nächster Song DIE ÄRZTE / MÄNNER SIND SCHWEINE

Fotoalbum 1 / 28

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum