Bundesliga verlängert Liga-Stopp

Entscheidung gefallen

Bundesliga verlängert Liga-Stopp

Die Pause in der heimischen Fußball-Meisterschaft dauert aufgrund der Coronavirus-Pandemie noch mindestens einen Monat länger und damit bis Anfang Mai. Dafür werde die Saison bis Ende Juni verlängert, wie die Bundesliga am Mittwochnachmittag nach einer Videokonferenz mit allen Clubs in der höchsten Spielklasse mitteilte.

"Die Verlängerung der Saison in den Juni hinein gibt nun auch die Möglichkeit, die Saison solange wie möglich, bis Anfang Mai zu unterbrechen", hieß es in der Aussendung. Die Bundesliga reagierte damit auf die UEFA-Entscheidung vom Vortag, die Europameisterschaft um ein Jahr zu verschieben. Dadurch wurde den Ligen ermöglicht, mehr Zeit für eine Fortsetzung der Meisterschaft bis Ende Juni zu haben.

"Alle Klubs hoffen aus sportlichen sowie aus wirtschaftlichen Gründen, dass die Saison fertig gespielt werden kann. Die Entscheidung darüber treffen aktuell jedoch die Regierung nach Absprache mit den zuständigen Gesundheitsexperten. Jetzt gilt es, die Wirksamkeit der gesetzten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus abzuwarten und insbesondere aktiv zu unterstützen", betonte die Bundesliga.

Liga will Saison zu Ende spielen

Auf Basis der UEFA-Entscheidung vom Dienstag werden in den kommenden Tagen auch Termine für Europacup-Partien, Länderspiele sowie das ÖFB-Cup-Finale, das für 1. Mai in Klagenfurt geplant gewesen wäre, diskutiert werden. "Sollte sich die Situation generell entspannen und eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ermöglichen, werden die Klubs sofort über konkrete Starttermine beraten und einen alternativen Terminplan beschließen. Hierbei gilt es auch zu beachten, dass die Spieler nach dem aktuellen Stopp des Trainings-und Spielbetriebs eine entsprechende Vorbereitungszeit benötigen werden", erklärte die Bundesliga.

"Sollten es die Entwicklungen der kommenden Wochen möglich machen, wollen wir die Saison sowohl aus sportlichen als auch aus wirtschaftlichen Gründen zu Ende spielen", bekräftigte der Bundesliga-Vorstandvorsitzende Christian Ebenbauer.

Aktuell ist in der zwölf Clubs umfassenden Bundesliga erst der Grunddurchgang (22 Runden) absolviert. Die je zehn entscheidenden Runden in Meister- und Qualifikationsgruppe, in der es um den Klassenerhalt geht, sind aber noch ausständig. Der LASK würde mit drei Punkten Vorsprung auf Serienchampion Salzburg als Tabellenführer ins Meisterrennen gehen. Rapid liegt nach der Punkteteilung vier weitere Zähler dahinter auf Rang drei. Schlusslicht in der ebenfalls sechs Teams umfassenden Quali-Gruppe ist aktuell der SKN St. Pölten, allerdings nur mit einem Zähler Rückstand auf das Trio Admira, WSG Tirol und Mattersburg.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt THE STRUMBELLAS SPIRITS
Nächster Song JULIAN LE PLAY / HELLWACH

Fotoalbum 1 / 28

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum