113 Millionen weniger Tschick

Nach Rauchverbot

113 Millionen weniger Tschick

Am Anfang war der Aufschrei groß: absolutes rauchverbot in Bars und restaurants. Lokalsterben wurde prophezeit, raucher protestierten. Am 1. November 2019 trat das Gastro-rauchverbot in Kraft. Aber was genau hat es eigentlich gebracht? Laut neuesten zahlen kauften die Österreicher im letzten Jahr in den 2.344 tabakfachgeschäften, an Automaten oder tankstellen um 3,3 mrd. Euro 11,8 mrd. zigaretten. Doch die Nachfrage sinkt.

Existenzangst. Von 1. November 2019 bis Ende Jänner 2020 wurden in Österreich gleich 113.000.000 zigaretten oder 5.650.000 Packerl weniger geraucht. während das herz-Kreislauf-System dankt und durch ein Umdenken ein rauchfreies Umfeld heute selbstverständlich ist, steckten die trafikanten einen Umsatzverlust von 3,2 % ein. "Das rauchverbot hat auch Auswirkungen auf die trafiken, daher sind maßnahmen zu unserer Existenzsicherung seitens der regierung dringend erforderlich", sagt trafikantenobmann Josef Prirschl.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt KAJAGOOGOO TOO SHY
Nächster Song THE STRUMBELLAS / SPIRITS

Fotoalbum 1 / 28

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum